Wissenschafter untersuchen unser Essverhalten mit der passenden Musik.

© Halfpoint - Fotolia

Studie
08/02/2016

Mit einem Indie-Song schmeckt das Bier besser

Musik erhellt nicht nur unsere Stimmung, sondern beeinflusst auch den Geschmack.

Wenig überraschend, aber nun wissenschaftlich belegt: Die richtige Musik-Auswahl hat Einfluss darauf, wie gut ein Glas Bier schmeckt. Denn nicht nur das Erlebnis insgesamt, sondern auch der Geschmack des Biers wurde besser bewertet.

Wissenschafter der Freien Universität Brüssel und KU Leuven wählten ein spezielles Porter des Brussels Beer Project – dessen Brauer hatten sich vom Album "In Dreams" der britischen Indie-Rocker "The Editors" inspirieren lassen. Für die Studie wurden Testpersonen in drei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe trank das Bier aus einer unmarkierten Flasche, eine weitere sah die Flasche mit Etikett. Die dritte Gruppe sah nicht nur das Etikett, sondern hörte während der Verkostung auch den passenden "The Editors"-Song.

Für jene Gruppen, die nur die Flaschen vorgesetzt bekamen, war das Bier weniger genussvoll als für die Gruppe mit musikalischer Begleitung: "Wir konnten zeigen, dass Menschen, die den Song vorher kannten, nicht nur das multisensorische Erlebnis des Trinkens während dem Zuhören besser fanden, sondern auch das Bier selbst mehr mochten", erklärt Teamleiter Felipe Reinoso Cavalho.

Bei welchen Klängen greife ich zu einem Apfel?

Da sich die musikalische Sinnesreizung auf den Geschmack des Biers übertragen habe, folgern die Wissenschafter laut der in Frontiers in Psychology veröffentlichten Studie, dass andere Sinne den Geschmack beeinflussen können.

Als Nächstes sollen weitere Fragen untersucht werden, beispielsweise ob Konsumenten bei bestimmten Klängen vermehrt zu Obst und Gemüse greifen. Carvalho: "Wir wollen erforschen, wie Klänge die gefühlten Geschmackseigenschaften von Essen und Getränken beeinflussen, wie Bitterkeit, Süße, Säure oder Cremigkeit."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.