Genuss
30.01.2013

Mit diesen Rezepten gewinnen Sie die Super Bowl

Am Wochenende ist Super Bowl. Damit Sie vorm Fernseher nicht wegen Hungers schwächeln, ein paar Snacks zum Selbermachen.

Fleischbällchen und Tomatensauce

Haben Sie gewusst, dass die Tomate (österreichisch: Paradeiser) aus Amerika kommt? Jetzt wissen Sie’s.

Für die Tomatensauce brauchen Sie 2 Dosen Tomaten plus Saft, Olivenöl (zirka eine Viertel Tasse), eine mittelgroße, in feine Würfel geschnittene Zwiebel, fünf in dünne Scheiben geschnittene Knoblauchzehen, einen Teelöffel Zucker (falls die Tomaten nicht eh genug Süße aufweisen), Petersilie oder Basilikum.

Weil die Tomatensauce mehr Zeit zum Kochen braucht als die Zubereitung der Fleischbällchen dauert, beginnen wir mit ihr. Zuerst werden die Tomaten püriert. Das Öl wird in einem Topf größerer Bemessung erhitzt, aber nicht zu sehr. Zwiebel ins Öl und ein paar Minuten anschwitzen, bis sie golden sind. Jetzt kommt der Knoblauch dazu, der mit dem Zwiebel verrührt wird und für kurze Zeit gebraten, bis die Ränder feine braune Farbe annehmen. Dann ist es Zeit für das Tomatenpüree, Zucker, die Kräuter und etwas Salz. Hitze zurückdrehen. Püree und die anderen Zutaten sollen entspannt vor sich hinköcheln. Zwischendurch wird umgerührt und nach etwa einer dreiviertel Stunde bis 50 Minuten sollte die Sauce fertig sein.

Genug Zeit für die Fleischbällchen. Die Zutaten: sechs Scheiben Weißbrot in Würfel geschnitten, 1/8 Liter Milch, ein Kilo Faschiertes vom Schwein und vom Rind im Verhältnis von 50 : 50, vier in feine Scheiben geschnittene Knoblauchzehen, Parmesan, 2 Eier, Petersilie (ein Strauß), fein gehackt, halber Teelöffel Oregano und Majoran, zwei Tassen Öl, 20 kleine Buns.

Milch, Brotwürfel werden in einer großen Schüssel verrührt und zehn Minuten ziehen gelassen. Danach kommen alle restlichen Zutaten zur Milch-Brotwürfel-Mischung und werden so lange gerührt, bis sich alles zu einem cremigen Ganzen verbunden hat. Daraus kleine Fleischbällchen formen. Im heißen Öl werden diese herausgebacken, bis sie außen braun und knusprig sind und schön gegart. Das dauert pro Frittiervorgang etwa 4 bis 5 Minuten. Auf Papierservietten abtropfen lassen. Danach kommen die Fleischbällchen in die Tomatensauce und werden gemeinsam mit dieser erhitzt. Fertig. Die Fleischbällchen werden gemeinsam mit der Sauce und den Buns serviert und mit einem Zahnstocher fixiert. Etwas Rucola macht sich geschmacklich wie auch als Deko ausgezeichnet.

Chicken Wings

Kaufen Sie 60 Hühnerflügel, wobei Sie darauf achten könnten, dass es sich nicht um Billigware aus Käfighaltung handelt. Außerdem brauchen Sie Chilipulver, Salz, 1 Esslöffel frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer, 2 Esslöffel Cayennepfeffer, 2 Esslöffel Jamaica Allspice, eine Flasche Pickapeppa Sauce, 3 Esslöffel Butter, 3 Esslöffel Honig, ein paar Dashes Tabascosauce, ein Esslöffel Red Pepper Flakes, Blue Cheese Dressing. Karotten- und Selleriesticks werden zu den gegrillten Wings serviert.

Bereiten Sie die Flügel vor, indem Sie sie in der Mitte mit einem Messer einschneiden. Dann vermischen Sie die Gewürze in einem Topf und bestreuen damit die Hühnerflügel. Diese kommen jetzt in den Eiskasten, wo sie in Ruhe eine Stunde lang ziehen können. Aus der Pickapeppa Sauce, dem Honig, der Butter, dem Tabasco und den Pepper Flakes bereiten Sie am Herd durch geringes Erhitzen eine Sauce. Der Grill in Ihren Backofen sollte jetzt bereits auf Hochtouren laufen. Sie breiten die Hühnerflügel (vorher mit einem Tuch die überschüssigen Gewürze abzupfen) auf einem Gitter aus und schieben diese unter den Grill. Immer wieder drehen und wenden - damit entsteht ein schönes Muster. Wenn aus dem Fleisch kein Blut, sondern nur mehr klarer Saft rinnt, sind die Flügel perfekt. Das sollte nach etwa 25 Minuten der Fall sein. Servieren Sie die gegrillten Chicken Wings mit der Sauce und den Sticks und dem Blue Cheese Dressing.

Gebackene Erdäpfelschalen mit Speck und Sauerrahm

Die Zutaten: 10 kleine Erdäpfel, bestes Olivenöl, geriebener Cheddarkäse, knusprig gebratene Speckscheiben, in Würfel geschnitten, Sauerrahm, Salz und frisch geriebener schwarzer Pfeffer, ein Bund Frühlingszwiebel in Würfel geschnitten.

Ofen auf 250 ° vorheizen und sobald er heiß genug ist, die Erdäpfel auf einem Backblech verteilen, salzen, mit Olivenöl besprenkeln und für eine Dreiviertelstunde backen. Auskühlen lassen. Erdäpfel in Viertel schneiden und aushöhlen. Nur ein halber Zentimeter vom Fleisch der Erdäpfel sollte an den Schalen bleiben. Das Fleisch kommt in einen Topf und wird mit dem Käse, dem Sauerrahm und den anderen Zutaten vermischt. Diese Erdäpfelmischung kommt auf die Schalen und beides zurück aufs Backblech. Backblech zurück in den Ofen und alles noch einmal zirka 20 Minuten überbacken, während der letzten fünf Minuten mit dem Zwiebel bestreuen und servieren.

Datteln mit Speck

Man braucht für diesen Snack nicht viel, nämlich 12 ganze Datteln und sechs Scheiben Speck.

Hier kommt wieder der Backofen ins Spiel, der auf etwa 220 ° vorgeheizt wird. Der Speck wird auf ein Backpapier gelegt und im Ofen 7 Minuten gebacken. Auskühlen lassen. Die Speckscheiben in Streifen schneiden, deren Breite der Größe der Datteln entspricht. Denn diese werden in Speckstreifen eingewickelt (eventuell mit einem Zahnstocher . Nun werden die Speckdatteln für die Dauer von einenviertel Stunden im Ofen gebacken. Damit sie nicht Flüssigkeit verlieren, werden sie mit einer Folie abgedeckt. Am Ende sollten sich die Säfte der Früchte und des Specks vermischt haben und ein wunderbares Aroma verströmen.

Gefüllte Eier

Ein unverzichtbarer Teil der Snack-Kultur. Wenn Sie es gerne retro mögen, krönen Sie die Eier mit einem Tupfer Seehasenrogen. Kein Kaviar, sondern Seehasenrogen! Oder Sardellenringerln mit Kapern.

Man nehme ein also Dutzend Eier, hartgekocht, in zwei Hälften geteilt. Dotter und Eiweiß getrennt. Die Dotterhälften kommen in eine Schüssel, wo sie mit einer Gabel mit sanftem Druck zerteilt werden. Zu den Dottern kommen zwei Teelöffel Dijonsenf, eine Tasse Mayonnaise (am besten selbstgemacht, was Sie den Gästen dann natürlich auch erzählen müssen), ein Esslöffel Schalotten in kleinen Würfeln und fertig. Die Masse sollte fest, aber auch gleichzeitig feucht und cremig sein. Sie wird in die Eiweißhälften gefüllt und die Eier auf grünem Salat serviert.

Guacamole

Für diese gemüsig-fettige Köstlichkeit brauchen wir 2 reife Avocados (reif steht hier nicht, weil online soviel Platz ist, sondern weil aus dem Rezept nichts wird, wenn Sie zu unreifen Supermarkt-Avocados greifen. Zumindest sollten Sie diese ein paar Tage im Eiskasten nachreifen lassen.) Außerdem 1 Zwiebel, 2 Zehen Knoblauch, 3 Tomaten, Saft einer frisch gepressten Zitrone, 1halber Becher Sauerrahm, 2 Chilischoten (Schärfegrad nach Wunsch), 1 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer

Die Zubereitung geht denkbar einfach und Sie brauchen weder Backofen noch Kochtopf. Die (reifen) Avocados schälen, das Fruchtfleisch mit einer Gabel zu Mus zerdrücken. Zwiebel, Knoblauch und Chilischoten würfeln und mit dem Fruchtfleisch vermischen. Tomaten in kleine Würfel schneiden und gemeinsam mit Sauerrahm, Öl und Zitronensaft untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Taco-Chips servieren. Für Menschen mit Taco-Unverträglichkeit (bekommt man in bestimmten Wiener Kinos) tut es auch frisches Baguette.