© leisure.at/Christian Jobst

Grillen
12/25/2016

Lagerfeuer-Romantik: Mit dem Feuer spielen

In winzigen Hütten lässt sich der Grill-Lust auch im Winter frönen – sogar mitten in Wien.

von Anita Kattinger

"Wenn’st net aufeschaust, glaub’st, Du bist in den Bergen." Staunend spazieren die fein herausgeputzten Bank-Lehrlinge auf den geschlängelten Holzwegen, gezäumt von zehn winzigen Holzhütten, am Donaukanal entlang. Mitten in der Großstadt Wien – Hochhäuser statt Berggipfel.

Die Teenager sind angespannt, sollen sie doch gleich mit ihrem obersten Bankdirektor höchstpersönlich zu Abend essen – bisher kennen sie ihn nur aus dem Fernsehen. Die zwölf Burschen und Mädels nehmen rund um das Lagerfeuer Platz und machen Scherze über das Hüttenfeeling wie beim Après-Ski. Kurz darauf setzt sich der Direktor, zieht das Sakko aus, krempelt die Ärmel hinauf und fragt in die Runde, wann das Grillen endlich los geht. Erleichterung macht sich breit.
Die Luft in der sechseckigen Hütte fühlt sich trocken und warm an, so wie es nur ein Lagerfeuer erzeugen kann. Es riecht leicht würzig nach Holz, Kokos-Briketts liegen im Kamin fein säuberlich zu einem Türmchen geschichtet. Sie werden der geselligen Runde zwei Stunden lang Wärme spenden. Die Holzkohle glüht, es werden Holzscheite darüber gelegt, jetzt brennt das Lagerfeuer.

Meister im Anbraten

Dann kommt der große Auftritt von Hannes Strobl: Der Erfinder des "Feuerdorfs" muss den Gästen die Angst nehmen. Nicht jeder Großstädter hat einen Garten oder kann überhaupt grillen. In den Familien der Lehrlinge sorgen, wenn überhaupt, die Eltern für das Garen des Grillguts – heute Abend tragen aber sie Verantwortung für ihr Abendessen. Er zeigt auf einen Burschen und grinst: "Du bist der Grillmeister." Dann reicht ihm Strobl eine Schürze mit der Aufschrift "Meister im Anbraten", seine jungen Kollegen grölen, die Handys werden gezückt. Strobl schaut in die Runde, jeder will sich vor der neuen Aufgabe drücken. "Du bist der Mundschenk. Seid’s nett zu ihm, sonst kriegt Ihr alle, nichts zu trinken."

Er hat die Aufmerksamkeit der Lehrlinge geweckt, die Stimmung ist heiter: "Ihr müsst Respekt vor dem Feuer haben. Schaut nicht in den Schornstein, sonst fangen die Haare zu brennen an. Dort drüben seht Ihr einen grünen und einen roten Knopf: Wenn Ihr Nachschub braucht, drückt den grünen. Wenn es brennt, den roten. Keinen Fake-Alarm auslösen, sonst steht die Feuerwehr vor der Tür und die trinkt Euch den Kühlschrank leer." Alle lachen.

Ende Oktober eröffnete Strobl, der ehemalige DocLX-Geschäftsführer, seinen Plan B. Vor mehr als einem Jahr hatte der Familienvater Urlaub auf einem Bauernhof für Kinder gemacht, wo auf dem Gelände eine Grill-Hütte nach finnischer Art stand. "Mein Frau ist der Typ, der am liebsten mit Flipflops am Strand herumläuft. Aber solche Hütten sind gesellig und kuschelig: Heute sind wir die Wärme von Holzfeuer gar nicht mehr gewöhnt. Wir haben mit Freunden gefeiert und getanzt."

Feuer in der Großstadt

Trotz strenger gesetzlicher Auflagen gestaltete sich die Errichung des "Feuerdorfs" komplikationslos: Die Wiener Beamten zeigten sich von der Idee angetan, einen Ort zu errichten, wo es im Winter heiß hergeht. Jede Hütte verfügt über ein Rost mit offenem Feuer, darüber befindet sich ein Dunstabzug, der über ein Rohr durch das Dach ins Freie führt.

Das Vorheizen wird von einem fachkundigen Team übernommen, bevor die Gäste die Hütte betreten. "Nach der Einführung stört das Personal nicht mehr die private Runde, wenn es nicht gewünscht ist."

Die Feier mit den Bankern endet gesittet – der Mundschenk verdrückt sich nicht. Bisher passierte solch ein Missgeschick ein einziges Mal: Ein Service-Mitarbeiter sah rot – die Feuerwehr hatte das Nachsehen.

Adi Matzek über Grillen im Winter

Immer mehr Hotels in Ski-Regionen setzen auf Grill-Hütten: Erst unlängst ergab eine Umfrage von "Napoleon Grill", dass die Hälfte der befragten Aficionados zumindest "fallweise" in der kalten Jahreszeit die Grillzange in die Hand nimmt.

Grill-Weltmeister Adi Matzek gibt passende Tipps:

  1. "Ein geeigneter Windschutz ist Pflicht. Es sollte auch mit einer höheren Anfangstemperatur gearbeitet werden. Öle und andere Zutaten sind, wenn nicht in Griller-Nähe, in warmer Umgebung zu lagern."
  2. "Thermohüllen helfen gegen Einfrieren des Gases. Wer mit Holzkohle grillt: Im Anzündkamin Kohle nachlegen und Temperatur öfter kontrollieren."