Genuss
24.10.2017

Das ist der beste Sekt Österreichs

Der Blanc de Blancs des Winzer-Ehepaars Ebner-Ebenauer ist zum dritten Mal in Folge bestbewerteter Sekt Österreichs.

2010 war ein spätreifes, feuchtes Jahr im Weinviertel, die Traubenreife erfolgte sehr spät – für das Winzer-Ehepaar Ebner-Ebenauer scheint es ein Glücksjahr gewesen zu sein. Erst Ende September hatten sie ihre Chardonnaytrauben gelesen, die in mehreren Lesedurchgängen in der Ried Alte Geringen geerntet. Aus den Trauben pressten sie einen Blanc de Blancs, der geprägt ist von einer zart spürbaren Frucht, Frische, viel Salzigkeit, mineralischer Säure und sich durch besonders großes Lagerpotential auszeichnet.

So sieht das der RestaurantführerGault& Millau, der den Winzer-Sekte vonEbner-Ebenauerals State of the Art in der aktuellen Ausgabe bezeichnet: Zum dritten Mal in Folge ergatterte der Jahrgangssekt Blanc des Blancs Zero Dosage von Marion und Manfred Ebner-Ebenauer den Titel "Sekt des Jahres". Martina und Karl Hohenlohe bei der Preisverleihung: "Ihr aktueller Jahrgang 2010 strahlt vor Glanz, Mineralik und Finesse und ist gleichzeitig so tiefgründig, wie man es nur selten bei einem Schaumwein erlebt."

Viele Jahr Flaschenreife, ausschließlich Handarbeit, Chardonnaytrauben von 30-jährigen Rebstöcken und schwere kalkhaltige Lössböden sind die Grundlage für den Sieger-Sekt (ab Hof 65 Euro, erhältlich ab November bei Meinl am Graben und Wein & Co): "Der Blanc de Blancs liegt sieben Jahre auf der Hefe und wird nur in besonders guten Jahren produziert. Wir sehen uns auch beim Sekt mehr als Wein- als Sektmacher und sind davon überzeugt, dass der Grundwein für großen Sekt ebenfalls groß sein muss. Entspricht er uns nicht, gibt es auch keinen Blanc de Blancs", so Manfred Ebner-Ebenauer.