Genuss
02.10.2017

Das Waldbier ist da: Wilde Kirsche in der Flasche

Das frisch abgefüllte Waldbier 2017 der Österreichischen Bundesforste ist ab sofort im Handel erhältlich.

Nach Bittermandel und Marzipan duftet das frisch gebraute Waldbier der Österreichischen Bundesforste: Über 100 Liter der honigsüß duftenden Blüten der Wilden Kirsche waren nötig, um dem Bier seine zarten Aromen zu verleihen. Im Gegensatz zu den kultivierten Arten handelt es sich dabei um eine wilde Form der Kirsche, die in unseren Wäldern natürlich vorkommt. Die Waldbiere der Bundesforste gelten aufgrund der begrenzten Stückzahl als begehrte Sammlerstücke. Aufgrund seines hohen Alkoholgehalts kann das Bier mehrere Jahre bis zu seinem Genuss aufbewahrt werden.

Das Waldbier 2017 von Braumeister Axel Kiesbye reifte im Sommer heran und ist ab sofort im ausgewählten Fachhandel (0,75 Liter ca. 10,90 Euro) erhältlich: "Unsere Wälder bergen unendlich viele kulinarische Schätze, an denen wir aber oft unwissend vorübergehen", so Bundesforste-Vorstand Rudolf Freidhager. "Mit unserem Waldbier möchten wir wertvolles Wissen über die Vielfalt der heimischen Natur vermitteln und den Wald gleichzeitig als außergewöhnliches Geschmackserlebnis für möglichst viele Menschen zugänglich machen."

Auf bis zu zehn Meter hohe Leitern musste das Ernteteam klettern, um die Blüten der Traubenkirsche (Prunus padus), auch "Wilde Kirsche" genannt, für das heurige Waldbier zu pflücken. Die Ernte erfolgte in den Auwäldern entlang der Gail am Fuße der Karnischen Alpen im Bundesforste-Revier Hermagor in Kärnten – hier findet der mehr als zehn Meter hohe Strauch ideale Wuchsbedingungen.