Genuss
21.12.2017

Faulig und wurmig: Jede fünfte Maroni ist schlecht

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer kritisieren: Viele Maroni sind faul, schimmelig, wurmig, schlecht schälbar oder angebrannt.

Mehr als jede fünfte Maroni ist entweder faul, schimmelig, wurmig, schlecht schälbar oder angebrannt. Das ergab ein aktueller Stichproben-Einkauf der Arbeiterkammer (AK) bei 38 Maroni-Anbietern in Wien. Die Anbieter kennen das Problem anscheinend, denn 14 der 38 haben unaufgefordert einzelne Extra-Stücke ins Stanitzel, teilte die AK am Donnerstag per Presseaussendung mit.

Für AK-Konsumentenschützer Heinz Schöffl ist das Ergebnis unbefriedigend. "Auch wenn vereinzelt Extra-Maroni mitgegeben werden, die mangelnde Produktqualität wird meistens trotzdem nur unzureichend ausgeglichen", sagte er. Die Anbieter sollten regelmäßig, auch bei kleinen Stanitzeln, Extra-Stücke ins Stanitzel geben. Überdies sollten die Verkäufer bereits bei der Auswahl der Rohware mehr Sorgfalt an den Tag legen, verlangte die AK.

Der Testeinkauf zeigte, dass bei fast 58 Prozent der Maroni-Standler mehr als jede fünfte Maroni bei einer Stichprobe von 35 bis 40 Einzelstücken mangelhaft ist. Lediglich bei zwei von 38 Anbietern fanden die AK-Tester überhaupt keine schlechten Maroni.

Kleine Portion kostet zwischen 2 und 3 Euro in Wien

Die Preise für kleine Stanitzel Maroni (sieben bis neun Stück) liegen zwischen zwei und drei Euro, für mittlere Portionen (elf bis 14 Stück) bei drei bis vier Euro und für Großpackungen (18 bis 20 Stück) bei vier bis fünf Euro.

Die AK hat zwischen Mitte und Ende November insgesamt mehr als 1.400 Stück Maroni bei 38 Ständen in Wien eingekauft. Bei jedem Anbieter wurden mehrere Stanitzel mit insgesamt rund 40 Maroni-Stücken gekauft. Die Untersuchung führte die Lebensmittelversuchsanstalt Klosterneuburg (LVA) durch.