© ap/Meera Sodha

Genuss
05/11/2019

Angeben beim Brunch: 5 Minuten für das perfekte Banana Bread

Das Aufwendigste bei der Zubereitung von Bananenbrot ist das Zerdrücken der Bananen.

von Anita Kattinger

Wenn es ein Trend-Dessert derzeit gibt, dann ist es wohl das Bananenbrot. Kein Szene-Lokal, das nicht auf den dezent süßen Hybrid von Brot und Kuchen setzt. Cheesecake war gestern, außer natürlich er ist raw. Das erste überlieferte englischsprachige Rezept erschien im Jahr 1933 im Balanced Recipes-Kochbuch von Pillsbury's.

Warum der Kuchen zum Liebling der Instagram-Bäcker wurde, ist schnell erklärt: Er schmeckt, gelingt immer und sieht auch noch hübsch auf der Sonntagstafel aus.

Und so lautet das klassische Rezept:

Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

250 Gramm Weizen- oder Dinkelmehl, 125 Gramm zimmerwarme Butter, zwei Eier, zwei bis drei Löffel Honig sowie einen halben Teelöffel Zimt gut miteinander vermischen.

Drei Bananen mit einer Gabel zerdrücken und vorsichtig unterheben.

Optional: 50 Gramm Walnüsse oder Pecannüsse grob hacken und ebenfalls hinzufügen.

Die Masse in eine Kastenform (entweder mit Antihaft-Beschichtung oder eingefettet) füllen. Wer will, kann zwei Bananenhälften in den Kuchen vorsichtig hineindrücken (siehe Foto).

Bei 180 Grad rund 40 Minuten backen.