Genuss
18.12.2017

5 Weihnachtsgeschenke für Feinschmecker

Wer noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk ist, wird vielleicht mit einem preisgekrönten Topfuntersetzer oder einem Dialoggarer glücklich.

Faltbarer Topfuntersetzer mit Magnet

Untersetzer aus Edelstahl nehmen in Kästen unnötig Platz weg: Schon bisher gab es Untersetzer, die der Hobbykoch zusammenklappen konnte, allerdings nahmen auch diese Stauraum weg. Das UnternehmenOmmo Co. Ltd.aus Hongkong hat seinen faltbaren Topfuntersetzer "Lasso" mit einem Magnet versehen, damit der Ring aus Silikon tatsächlich in jede Schublade passt. Dafür gab es den Red Dot Design Award. Begründung der Jury: "Unter Ausnutzung spezifischer Materialeigenschaften wird beim Untersetzer Lasso ein hohes Maß an Nutzungskomfort und Funktionalität erreicht." Gesehen um 25 Euro.

Gin nach Baukastensystem selber zusammenstellen

Gin im Supermarkt kaufen? Das kann jeder, heißt es im Verkaufsvideo. Neben der Gin-Basis sind Kräuter und Gewürze zum Selbermachen in der Box von Private Gin dabei. Das milde, fünffach gebrannte Alkoholdestillat im Rexglas soll die Zutaten gut aufnehmen, damit man die Botanicals nach 24 Stunden deutlich schmecken kann. Acht ausgewählte Kräuter und Gewürze versprechen 40.320 Kombinationsmöglichkeiten für Gin-Liebhaber. Gesehen um 49,95 Euro.

Buch-Tipp: Essen um zu leben

Die Autorin und Köchin Brigitte Rühl-Preitler beschreibt in "Essen um zu leben", wie sie um 30 Euro im Monat Lebensmittel für ein Monat einkaufen kann. Bei den für dieses Budget eingekauften Grundnahrungsmitteln handelt es sich um die jeweils preisgünstigste Möglichkeit ein Produkt zu kaufen. Dies gelang der Autorin zwar ausschließlich in Diskontern, allerdings ohne Rabatt-Aktionen. Mit dem Kochbuch will Rühl-Preitler zeigen, dass es auch mit einem kleinen Budget gelingt, abwechslungsreich und vor allem frisch drei Mahlzeiten am Tag zu kochen. Erschienen in derEdition Esspapier, 15 Euro, ISBN 978-3-9503791-4-3

Topf mit Glasdeckel und "Vogelschnabel"

Hobbyköche wollen selbstverständlich wissen, was im Topf so vor sich geht, wenn das Essen darin schmort. Zwar gibt es schon längst Töpfe mit Glasdeckel, aber oft verdeckt der Henkel die Sicht auf das Gargut. Und nicht immer schaut der Topf stylisch aus: Das Kochgeschirr "Birds" des südkoreanischen UnternehmensLock&Lockstaubte heuer für eine Auszeichnung beim Red Dot Design Award ab. Hervorgehoben wurde "der stabile Deckelgriff in Anlehnung an Vogelschnäbel und Flügel" sowie die "griffige Handhabung". Weiters wurde gelobt: "Der antihaft-beschichtete Topf aus umweltfreundlicher Keramik ist robust, verschleißfest und korrosionsbeständig."

Zukunft des Kochens: Dialoggarer

Zugegeben, dieses Geschenk eignet sich nur für jene mit dem nötigen Kleingeld. Denn derzeit kostet der Dialoggarer vonMiele noch 8.000 Euro. Das Gerät, das wie ein Backofen aussieht, gart Lebensmittel im Volumen mithilfe von elektromagnetischen Wellen, allerdings in einem anderen Frequenzbereich als Mikrowellen: Diese garen von außen nach innen – darum sind Gerichte oft am Rand warm, aber im Inneren noch kalt. Was der Dialoggarer kann, versteht man am besten beim Backen eines Brots, das zwar durchgart, aber nicht bräunt. Ab April 2018 ist er im Handel erhältlich.