© Getty Images/Adam Calaitzis/IStockphoto.com

freizeit Reise
06/29/2020

Von Mao-Figürchen und Grabbeigaben: Chinatown in Melbourne

Das chinesische Viertel in der zweitgrößten Stadt Australiens zählt zu den ältesten weltweit. Von hippen Bars und traditionellen Reisküchen, Froschschenkeln und Grabbeigaben als Souvenirs.

Was das nur sein soll? Spielzeug? Sachen für den alten Kaufladen? Aber in dem Souvenirshop in der Little Bourke Street, dem Zentrum von Melbournes Chinatown, sind nur Erwachsene. Als ob der chinesische Verkäufer Gedanken lesen könnte, kommt er näher und erklärt: „Grabbeigaben. Eine große Tradition bei uns Chinesen. In roten Geschenkkartons werden Utensilien für Todesfälle eingepackt: Papiergeld, Handyattrappe, Goldschmuck aus Karton, Räucherstäbchen, eine Plastikuhr sowie ein Taschenrechner für die Geschäfte im Jenseits.“

Er schmunzelt und fährt verkaufstüchtig fort, als er sieht, dass sich der Tourist nicht entscheiden kann. In der Souvenirfrage hin und her gerissen zwischen grüner Mao-Figur und Ming-Vase, eine gut gemachte Kopie, kommt der Vorschlag Grabbeigabe gerade Recht. Kann man doch anhand der symbolischen Gegenstände und Farben lebenden Lieben zu Hause vieles über chinesische Denkweisen erklären. So steht Rot für Glück und wird für Geschenkpapier verwendet. Einst waren sogar chinesische Brautkleider rot. Den Räucherstäbchen wird eine reinigende Wirkung nachgesagt. Gold und Geld, mit acht Nullen hinter der Eins und vor dem Komma, bringen Sicherheit und Wohlstand, das Handy sorgt für Kontakte und Image, Taschenrechner und Stift zeichnen den Kaufmann aus. Jade gilt als Symbol für die Tugenden wie Weisheit und Mut. Ein ideales Mitbringsel. Gekauft.

Fünf mächtige Tore mit geschwungenen Ziegeldächern markieren die Eingänge zur Chinatown. Es geht eng zu. Geschubst wird – anders als in China – nicht. Die Menschen gleiten mit Geschmeidigkeit aneinander vorüber. Der Duft von Räucherstäbchen liegt in der Luft. Chinesische Schriftzeichen an jeder Türe, Mandarin aus fast jedem Mund und Traditionen, die weit weg von Melbourne ihren Ursprung haben: Man glaubt, irgendwo in China zu sein.

Mit Beginn des Goldrausches 1851 gegründet, zählt Melbournes Chinatown zu den ältesten weltweit. Nach den Chinesen im Goldrausch folgten, mit Australiens erster Espressomaschine im Gepäck, die Italiener. Nachfahren iberischer Einwanderer feiern bis heute an der Esplanada España mit Tapas und die Griechen haben ebenfalls ihr Viertel. Das „Hofbräuhaus“ hält mit Kassler und Kraut deutsches Brauchtum hoch. Klar, eine Stadt muss kosmopolitisch sein, wenn in ihr Menschen aus mehr als hundertvierzig Nationen zu Hause sind. Aber die Chinesen sind mit Abstand die Einwanderernation Nummer eins in Australien und ihr wichtigstes Migrantenviertel ist Chinatown, ein Mix aus Laternen und Neonlichtern, innovativen Restaurants und traditionellen Reisküchen. Dazu kommen hippe Bars, Boutiquen und IT-Läden, in denen man sein Handy für ein paar Aussie-Dollar reparieren lassen kann. „Nur wenn es ins Wasser gefallen ist, können wir nichts mehr machen“, sagt der zwanzigjährige chinesisch-stämmige Nerd, der natürlich in Melbourne geboren ist.

Chinesen essen ja alles, was kreucht und fleucht, so lange es mariniert werden kann – sagt man. Ein Blick auf die Speisekarten bestätigt: Die Restaurants bieten neben üblichen Reisgerichten und Peking-Ente auch Haifischflossen- oder Vogelnestsuppe an.

Chinesisches Neujahr Das Fest wird jedes Jahr mit einem farbenprächtigen Umzug gefeiert – und mit dem Dai Loong Millennium Dragon, das ist der größte chinesische Drache aus dem Chinese Museum. Auch als „Frühlingsfest“ bekannt, können die Feierlichkeiten zwei Wochen andauern. Nächster Termin ist der 12. Februar 2021

Chinesisches Museum Historische Dokumente, Ausstellungen und Einblicke ins chinesische Leben Down Under bietet das  Museum of Chinese Australian History am Cohen Place. Das Geschichtsmuseum ist seit dem 27. Juni wieder geöffnet. chinesemuseum.com.au

Chinesischer Garten An der Spring Street, am östlichen Eingang zur Chinatown, ist der Tianjin Garden mit seinen chinesischen Statuen einen Erholungsstopp wert. In der Nähe, am Ende der Russell Street, gelangt man zum Old Melbourne Goal, in dem 1842 bis 1929 insgesamt 133 Straftäter gehängt wurden, darunter auch viele Chinesen

Vogelnester und Fischmagen

In den Apotheken rätselt der Besucher über allerlei in Gläsern ausgestellte Ingredienzien. „Seepferdchen“, erklärt der Doktor Wang, „legt man zwei Wochen in Alkohol ein. Dann isst man sie, um Nierenprobleme zu lindern.“ Es gibt auch Froschschenkel und sehr teure Vogelnester. Besonders exklusiv ist ein Fischmagen: „In einer Suppe gekocht, gibt er fast alle nötigen Vitamine und reinigt die Leber“, sagt Wang. 250 Gramm können bis zu tausend Euro kosten. „Da müsste dann doch auch ein Plastikfisch in einer Grabbeigabe sein“, scherzt der Tourist. Der Apotheker antwortet ernst: „Im Altertum bekamen die Toten in China tatsächlich noch Korn, Gewürze und Öl mit auf ihre letzte Reise.“ Mehr China bekommt man auch in China nicht.

Klimafreundliche Anreise
Melbourne erreicht man gut und schnell mit Emirates, emirates.com
CO2-Kompensation ab Wien via climateaustria.at: 109 €. Zur Chinatown kommt man mit der kostenfreien City Circle Tram bis zur Haltestelle Parliament House in der Spring Street und dann zu Fuß zu Little Bourke Street

Hotel
The Westin: 262 elegante Zimmer und Suiten, Terrassen mit weitläufigem Stadtblick, Restaurant, Spa mit Pool und Whirlpool sowie die beste Lage zwischen CBD (Central Business District) und Chinatown: Alles liegt in Gehdistanz (205 Collins Street, marriott.com)

Essen
Tim Ho Wan: Das Mutterhaus in Hongkong ist das wohl günstigste Michelin-besternte Restaurant der Welt. Der Ableger in Melbourne ist fast so gut und das reicht aus, um behaupten zu können: Bessere Dim Sum als bei THW bekommt man nirgends in Australien. Wie in Hongkong sind keine Reservierungen möglich, deshalb muss man meist kurz Schlange stehen (206 Bourke Street)

Auskunft
Visitor Hub, 90 Swanston Street, im Rathaus visitmelbourne.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.