Entwicklungsforscher haben herausgefunden, dass Regelmäßigkeit und Rituale seelische Sicherheit vermitteln.

© Getty Images/iStockphoto/Drepicter/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
12/21/2019

Die neue Lust auf Rituale: Warum wir uns so auf Weihnachten freuen

Trotz Kommerzialisierung nehmen wiederkehrende Feste an Bedeutung zu. Und moderne Formen entstehen.

von Gabriele Kuhn

Das Licht kehrt zurück. Am 22. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres, wird Wintersonnwende gefeiert. Ein Ritual, das die dunkelste Zeit des Jahres markiert: „Daher bittet man in den Feiern oft um ein neues Leben und die Wiederauferstehung des Lichts“, weiß die deutsche Psychologin Katja Mayr. Gemeinsam mit anderen Studenten und dem Sozialpsychologen Dieter Frey von der Ludwig Maximilians Uni in München hat sie 30 Riten und Bräuche wissenschaftlich analysiert.

Dabei wurde klar: Rituale sind Fixpunkte, die nicht aus der Mode kommen. Im Gegenteil: In Zeiten der Digitalisierung und damit verbundener Schnelllebigkeit vermitteln Rituale Halt. Sie sind Ankerpunkte. „Es gibt viele Veränderungen und Verunsicherungen, wohin die Reise geht – doch das Ritual gibt etwas Beständiges, wo sich auch das Wir-Gefühl und die Gemeinschaft entwickeln können“, sagt Dieter Frey. „Während manches durch das Tempo verloren geht, ist ein Ritual etwas, das man mit anderen Menschen feiert – oft sogar mit immer denselben Menschen. Damit wird es zur Konstante und gewinnt an Bedeutung.“

Sehnsucht nach Ruhe

Das gilt auch für das Weihnachtsfest: Sechs von zehn Österreichern feiern es gerne, hat eine Marketagent-Umfrage ergeben, bei den Jungen zwischen 14 und 29 ist die Feierlaune groß. Krippe, Christbaum, Weihnachtskekse und ein „Stille Nacht“ gehören ebenso dazu wie das traditionelle Familienessen. „Trotz aller Kritik, dass Weihnachten zunehmend kommerzialisiert wird und es eine kleine Minderheit gibt, die sich bewusst weigert, zu feiern, ist es immer noch das große Familienfest geblieben. Dafür sind Menschen bereit, Hunderte Kilometer zurückzulegen, um ihre Familie zu besuchen“, sagt Frey.

Die Lust auf das Fest ist mit der Sehnsucht nach Entschleunigung, Ausatmen und Abschalten verknüpft. „Daher bleibt Weihnachten, trotz Stress, Globalisierung und anderen Veränderungen ein Fest, das eher an Bedeutung zu- als abgenommen hat“, sagt Frey. Das weiß er auch aus der Praxis. Wenn er seine Masterstudenten fragt, warum sie sich auf Weihnachten freuen, bekommt er folgendes zu hören: „… weil ich die Familie wieder sehe, ... weil ich mich auf Kekse, Kerzen und Gespräche freue, ... weil ich von der Mama was Tolles zu essen bekomme.“ Was für den Sozialpsychologen allerdings neu ist: „Dass es noch nie so eine Tendenz gab, sich während der Adventzeit zu treffen.“ Vorglühen mit Punsch heißt das Adventritual der Gegenwart.

Moderne Rituale

Ritual meint ein „wiederholtes, immer gleichbleibendes, regelmäßiges Vorgehen nach einer festgelegten Ordnung“ – ein zeitloser Begriff, dem der Mensch immer wieder neue Facetten hinzufügt, auch wenn viele Rituale über Generationen hinweg weitergegeben werden. Das Thema „Gemeinschaft“ nimmt bei den angesagten Ritualen der Generation Y und Z tatsächlich eine zentrale Rolle ein, so Frey. „Es finden 8er- bis 10er-Gruppen zusammen, die sich wöchentlich treffen, teilweise auch in Form von Saufgemeinschaften. So genannte Alumni-Treffen werden ebenfalls immer beliebter“, sagt er.

„Rituale sind nicht immer nur positiv“, sagen die Psychologen Katja Mayr und Dieter Frey außerdem: „Manche können die positive Veränderung von Zuständen blockieren oder sogar die Menschenwürde verletzen.“ Als Beispiel nennen sie etwa Initiationsriten. Im besten Fall können Rituale aber der Ausgangspunkt für eine bessere Welt sein – daher verändern Menschen sie oder lassen sich neue Rituale einfallen. So haben sich im Zuge des Yoga-, Meditations-, und Achtsamkeitsbooms zahlreiche neue Rituale etabliert – sich etwa in Dankbarkeit zu üben, zu verzeihen oder Frieden zu schließen. Angesagt sind auch Morgenrituale – als „Lichtfigur“ gilt hier Robin Sharma, der die Fans seines „5-Uhr-Club“-Konzepts inspiriert, die Zeit morgens zwischen 5 und 6 Uhr für sich zu nutzen und das neurowissenschaftlich untermauert. Auch das Tagebuch–Schreiben erlebt derzeit ein Ritual-Revival: „Neben dem klassischen Papiertagebuch haben sich, der Digitalisierung geschuldet, neue Tagebuchformen wie Online-Tagebücher, öffentliche Tagebuch-Blogs oder -Apps entwickelt“, heißt es in „Psychologie der Rituale und Bräuche“.

In gewissen Situationen können Rituale also eine Art Lebenshilfe sein. Dann spenden sie Mut, Hoffnung oder aber Lebensfreude.

Vom Dunkel zum Licht
Die Sonnwende, auch Solstitium (lat. für „Sonnenstillstand“)  findet zweimal im Jahreslauf statt. Bei der Wintersonnwende auf der Nordhalbkugel der Erde erreicht die Sonne die geringste Mittagshöhe über dem Horizont – das ist heuer am 22. 12. um 05.19 MEZ der Fall.  

Bedeutung
Licht und Sonne beeinflussen die Menschen – Sonnwenden teilen das Jahr in Abschnitte. „Das hilft, das Jahr verständlicher und greifbarer zu machen“, heißt es in der Arbeit „Psychologie der Rituale und Bräuche“ von der „Ludwig Maximilians Universität“ in München.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.