Wiederholtes Lesen: Ohne Risiko zu sozialen Kontakten.

© Getty Images/Goodboy Picture Company/istockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
08/03/2021

Warum manche Menschen immer wieder dasselbe Buch lesen

Forscherinnen haben untersucht, was hinter dem Phänomen steckt und was der Hang zum Wiederlesen über die Psyche aussagt.

von Marlene Patsalidis

Eltern kennen es: Das Bücherregal quillt über, doch der Nachwuchs besteht darauf, immer wieder ein und dasselbe Buch zu lesen. Wiederholungen geben Kindern ein Gefühl von Sicherheit. Angesichts der Fülle an Eindrücken, die täglich auf sie einprasseln, kann eine Leseroutine Stabilität schaffen.

Bei manchen hält sich das Phänomen, immer wieder im selben Buch schmökern zu wollen, bis ins Erwachsenenalter. Aussagekräftige Studien dazu waren bisher Mangelware. Psychologinnen und Psychologen konnten nur rätseln, was ausschlaggebend dafür ist, zum Wiederholungstäter unter den Leseratten zu werden.

Ein Team um die Sozialpsychologin Lauren M. Ministero von State University of New York at Buffalo hat nun einen Schritt in Richtung Aufklärung getan.

Die Erkenntnisse deuten auf ein verbindendes Element zwischen Wiederholungslesern hin – und legen einen Konnex zur Kindheit nahe.

Bindung und Bücher

Die Forschenden befragten 700 Männer und Frauen zu ihren Lesegewohnheiten und vermaßen ihre Persönlichkeitsstruktur anhand von Fragebögen. Es zeigte sich: Bücherwürmer, die eine Handvoll Lieblingsbücher immer wieder lesen, weisen meist einen unsicher-vermeidenden oder ängstlich-ambivalenten Bindungsstil auf. Sie berichteten davon, sich ihrem sozialen Umfeld wenig zugehörig zu fühlen und von häufigen Stressgefühlen. Buchliebhaber, die sich neue Publikationen zu Gemüte führen, zeigten diese unsicheren Bindungen nicht und gaben an, sich in ihrem Umfeld gut aufgehoben zu fühlen.

Das in der Kindheit geprägte Bindungsverhalten gilt in der Psychologie als wichtiger Prädiktor für die psychische Entwicklung und Beziehungsgestaltung im Erwachsenenalter. Die moderne Bindungstheorie geht auf die Mutter-Kind-Experimente des Psychiaters John Bowlby und der Psychologin Mary Ainsworth aus den 50er-Jahren zurück.

Menschen mit einem vermeidenden Bindungsstil assoziieren mit Nähe nichts Gutes, in Beziehungen finden sie nur schwer ein emotionales Zuhause. Ängstliche Bindungstypen haben ein hohes Bedürfnis nach sozialer Bestätigung und reagieren sensibel auf Distanz. Beide Bindungsstile werden als unsicher klassifiziert, im Gegenteil zu sicheren Typen, die emotionale Sicherheit als tieferen Sinn jeder Bindung ansehen.

Soziale Ängste kompensieren

Daran knüpft das Forschungsteam an: Der wiederholte Konsum hänge mit unerfüllten Bedürfnissen nach Zugehörigkeit und Unsicherheiten in puncto sozialer Akzeptanz zusammen. Eine Geschichte immer wieder zu lesen, bedeutet, sich intensiv mit einer narrativen Welt und den Figuren darin zu beschäftigen – und ohne soziales Risiko, eine als ungefährlich wahrgenommene Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Heute weiß man übrigens: Bindungsstile sind nicht in Stein gemeißelt: Sie können aufgrund späterer Erfahrungen durchaus verändert werden. Marlene Patsalidis

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.