Basil pesto in a small bowl, with fresh basil leaves Bildnummer: 124569718 Pesto, Basilikum, Kräuter, Speiseöl, Frische, Gemüse, Gewürz, Grün, Knoblauch, Zutaten, Roh, Blatt, Gesunder Lebensstil, Rot, Selbstgemacht, Vorbereitung, Würze, Bildkomposition und Technik, Farbbild, Fotografie, Gesundes Essen, Gourmet-Küche, Grüne Olive, Herzhafte Speisen, Horizontal, Italienische Kultur, Italienische Küche, Käse, Lebensstil, Löffel, Mediterrane Kultur, Niemand, Nuss, Olive, Parmesan, Schüssel, Servierfertig, Speisen, Würzzutaten,

© Getty Images/iStockphoto/Wiktory/iStockphoto

freizeit Essen & Trinken
08/26/2021

Schadstoffe: Schlechtes Urteil für Basilikumpestos

VKI untersuchte 13 Produkte - Nur Bioprodukte ohne Schadstoffe - Oft billige und "untypische" Bestandteile entdeckt.

"Pesto Genovese" erfreut sich in Österreich großer Beliebtheit. Nach jüngsten Testergebnissen des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) könnte so manchem aber der Appetit vergehen.

Denn unter den 13 unter die Lupe genommenen Basilikumpestos finden sich nicht nur häufig mindere Zutaten und Zusatzstoffen, sondern auch Pestizidrückstände, wie der VKI am Donnerstag per Aussendung mitteilte. Akute oder chronische Gesundheitsgefahr bestehe aber nicht.

Nur Bio-Proben ohne Schadstoffe

Im Gesamtergebnis konnten drei Produkte das Urteil "gut" erreichen, acht Mal wurde "durchschnittlich" vergeben und zwei Erzeugnisse mussten mit "weniger zufriedenstellend" bewertet werden. Im Schadstofftest wurden alle Produkte unter anderem auch auf Pestizide geprüft. Dabei stellte sich heraus, dass sich nur bei fünf Proben - sämtlich Bioprodukte - keine Pestizidrückstände nachweisen ließen.

"Zwar enthielt keines der getesteten Pestos so hohe Pestizidrückstände, dass der Verzehr mit einer akuten bzw. chronischen Gesundheitsgefahr verbunden wäre, aber auch niedrige Pestizidgehalte sind nicht völlig unproblematisch", hieß es seitens der Konsumentenschützer.

Günstigere Zutaten

Auch bei der Zutatenliste entdeckten die Tester "zum Teil erhebliche Abweichungen". Das traditionelle Rezept besteht im Wesentlichen aus Basilikum, Hartkäse, Knoblauch, Olivenöl, Pinienkernen und Salz.

Die Ergebnisse zeigten jedoch, dass hochwertige Ingredienzien wie Olivenöl und Pinienkerne oft durch günstigere wie Sonnenblumenöl und Cashewkerne ersetzt würden. Auch beim Käse würden anstelle von Parmesan und Pecorino zum Teil undefinierte Sorten verwendet.

Der Basilikumanteil wiederum schwankte zwischen 12,8 und 58 Prozent. "Aromen sowie untypische Zutaten wie Kartoffelflocken, Stärke, Reismehl und pflanzliche Fasern aus Mais oder sogar aus Bambus" entdeckten die VKI-Tester ebenfalls.

Drei Viertel der Produkte im Test enthielten außerdem Zusatzstoffe, welche die Konsistenz verändern und die Haltbarkeit verlängern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.