© APA/AFP PHOTO

Die Woche 10
03/11/2017

Die Woche 10

von Martin Kubesch

In der heutigen, digitalisierten Welt, in der jeder halbbegabte Laie mit seinem aufgemotzten Smartphone technisch perfektere und sauberere Fotos schießen kann als vor 50 Jahren Weltklassefotografen mit ihrem analogen Equipment, müssen sich die Profis ihres Fachs schon einiges einfallen lassen, um mit ihren Werken aus der schier unübersehbaren Masse an digitalen Bildern herauszustechen. Der gebürtige Schweizer Vincent Laforet ist so jemand - er hatte eine Idee, auf die bislang noch kein anderer Fotograf gekommen zu sein scheint. (Oder die jedem anderen Fotografen als zu aberwitzig erschienen ist.)

Jedenfalls: Laforet lässt sich nächtens mit einem Hubschrauber über die Metropolen der Welt fliegen, fotografiert das Lichtermeer unter ihm mit extrem langer Verschlusszeit, während eine spezielle Software verhindert, dass die Bilder unscharf werden.

Ergebnis: Bis zu 5000 Einzelfotos pro Shooting-Flug, von nächtlich illuminierten Städten wie New York, London oder Las Vegas. Bilder, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat. Einzigartige Eindrücke, wie sie sonst nur die Piloten von Polizeihubschraubern (und nachtaktive Flattermänner) haben.

Die neue freizeit und freizeit.at zeigen einige der schönsten von Vincent Laforets Bildern. Mit faszinierenden Details - etwa die unterschiedlichen Lichtquellen in Berlin, wo die Teilung der Stadt in Ost und West auch 27 Jahre nach der Wiedervereinigung noch zu erkennen ist.

Lassen Sie sich diese Bilder nicht entgehen!

Ein angenehmes Wochenende wünscht Ihnen das freizeit-Team!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.