© dapd/Clemens Bilan

freizeit
06/10/2014

Das bin ich: Donna Leon

Die US-Krimiautorin hat „Das goldene Ei“ gelegt: Sie schickt ihren Commissario Brunetti in seinem zweiundzwanzigsten Fall durch Venedig.

Ein Werbeslogan über Sie: Wie würde er lauten?

Ich lasse anderen gerne ihren eigenen Kopf, daher wäre „Live and let live“ am besten.

Wovon haben Sie zuletzt geträumt?

Ich merke mir kaum, was ich träume. Es freut mich jedenfalls, wenn ich auf Italienisch träume.

Mit wem würden Sie einen Tag tauschen?

Wenn schon, dann mit einer Opernsängerin. Mezzo oder Sopran, es gibt nichts Herrlicheres.

Was ist das Verrückteste, das Sie je in Ihrem Leben getan haben?

Während des Studiums das Seminar nicht verlassen zu haben, als ein Student eine Stunde lang über die Verwendung des Strichpunkts in den Gedichten von John Dryden referiert hat.

Ihr größtes Vergnügen?

In den Bergen zu wandern.

Was wollten Sie immer schon ausprobieren, trauten sich aber nie?

Auch nur zu versuchen, zu singen oder ein Musikinstrument zu spielen.

Drei Wünsche?

Eine Aufführung von Antonio Cestis Oper „Il pomo d’oro“ zu sehen; Händels Oper „Partenope“ mit dem Orchester aufzunehmen, mit dem ich arbeite, Il Pomo d’Oro; Joyce Di Donate hören, wenn sie Donizettis „Maria Stuarda“ singt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.