© Kunsthistorisches Museum Wien

freizeit
11/06/2014

Kunsthistorisches Museum Wien, 1871-1891

Sabine Haag, Generaldirektorin des Kunsthistorischen Museums, präsentiert für die freizeit die 100 größten Kunstwerke Österreichs.

von Sabine Haag

Gemeinsam mit seinem Zwillingsbau, dem Naturhistorischen Museum, dominiert das Kunsthistorische Museum seit nun fast 125 Jahren den Wiener Maria Theresien-Platz. Die gewaltigen, auf achteckigem Grundriss konstruierten Kuppeln beider Häuser sitzen nicht im jeweiligen Zentrum des Gebäudes, sondern sind einander zugewandt. „Kunst“ und „Natur“ stehen sich zwar räumlich voneinander getrennt, aber doch gleichberechtigt und in nahezu identischen Gebäuden gegenüber – ein Nachhall der ursprünglichen Idee einer mittelalterlichen Kunstkammer: Hier wurden Skulpturen, Goldschmiedearbeiten, Urkunden und Münzen (und etwas später auch Gemälde) gemeinsam mit Naturalien präsentiert und aufbewahrt.

Die Architektur

Sie waren ein wahrhaft ungleiches Paar: Der gerade mit einem seiner ersten Großprojekte (der Weltausstellung von 1873) beschäftigte 40-jährige Wiener Hasenauer und der auf der europäischen Bühne etablierte, 30 Jahre ältere Hamburger Semper waren nach schwierigem Wettbewerbsverlauf auf kaiserlichen Wunsch zu Projektpartnern geworden. Nicht nur die beiden Museen wurden nach ihren Plänen errichtet, auch die zum sogenannten Kaiserforum gehörende „Neue Burg“ am Heldenplatz geht auf den Entwurf der beiden Architekten zurück. Sie hätte ursprünglich ebenfalls ein identisches Gegenüber bekommen sollen – es blieb ebenso unausgeführt wie die geplanten Triumphbögen über die schon damals stark befahrene Ringstraße.

Ende der Serie

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.