Fitmacher 18.03.2016

So finden Sie den Sport, der zu Ihnen passt

© Bild: KURIER Christandl Juerg

Noch nicht den passenden Deckel zu Ihrem Topf gefunden? Worauf Sie bei der Suche nach dem besten Training achten sollten.

Die Suche nach dem richtigen Sport ist wie die Suche nach dem passenden Partner. Mit dem einen beginnt es interessant, aber bald ist es langweilig. Beim anderen wird es schnell hitzig, doch auf Dauer zu anstrengend. Letztlich muss man einander kennen- und lieben lernen, bevor man eine dauerhafte Bindung eingeht. Den idealen Partner für jeden gibt es genauso wenig wie das ideale Training. Doch wer endlich fündig geworden ist, bleibt eher dran.

Bei der Suche nach dem passenden Sport ist es daher sinnvoll, sich zunächst darüber klar zu werden, welcher Typ man überhaupt ist. Manchen reicht es, wenn sie ihr Work-out unabhängig von anderen Menschen oder einem Kurs mit fixen Zeiten machen können. Diese Individualisten gehen in ihrem Sport auf, sie brauchen die Außenwelt dafür nicht. Ob Laufen, Gewichte stemmen oder Yoga – sie wollen dabei den Kopf ausschalten und nicht gestört werden.

Ganz anders ist das bei den Gruppensportlern – für sie ist ein genauer Zeitplan, an den sie sich halten können, wichtig. Sie brauchen das Gefühl, nicht alleine schwitzen zu müssen. Sie laufen lieber in der Gruppe als solo oder geben beim intensiven Crossfit-Training gemeinsam mit anderen Gas. Im besten Fall sind sie mit der Gruppe so verbandelt, dass sie das Training nicht einfach aus Faulheit ausfallen lassen können.

Der dritte Typ braucht die Reibung und den Konkurrenzdruck, damit die Funken fliegen. Ob Mannschaftssport oder Wettkampf – er will Bestzeiten und Punktevergleiche, um mit Ehrgeiz das Maximum herauszuholen.

Qual der Wahl

Die zweite große Entscheidung bei der Suche nach dem passenden Work-out ist die Art des Sports: Ausdauersport hält (in richtigem Maß) das Herz fit und verbrennt viel Fett – allerdings werden dabei weniger Muskeln aufgebaut. Das erreicht man eher mit Kraftsport, wodurch Fett sogar beim Herumlungern auf der Couch verbrannt wird. Außerdem lässt sich der Körper mit Kraftsport besser definieren – auch für Frauen, um etwa ihren Po besser in Form zu bringen.

Kreativ kombinieren

Beliebt sind daher vor allem Kraft-Ausdauer-Sportarten oder auch Trainings, bei denen Elemente aus Kraft und Ausdauer kombiniert werden. So sind Kettlebells und TRX-Schlingen oft Teil von Zirkeltrainings, bei denen die Ausdauer gefordert ist. Bei Poledance geht es vor allem um Kraft, doch in Choreografie-Kursen kommt man mit Aerobic-Elementen ebenfalls aus der Puste.

Zu guter Letzt sollten Workouts aus dem Bereich Balance & Koordination nicht unterschätzt werden. Wem Kraft- und/oder Ausdauertrainings zu stressig sind, geben Yoga oder Pilates genauso einen körperlichen und geistigen Ausgleich zum Alltagswahnsinn.

Im Endeffekt sollte sich niemand entmutigen lassen, wenn es mit einem Workout nicht klappt. Das heißt noch lange nicht, dass man nicht zum Sporteln geeignet ist. Manchmal muss man einfach mehrere Deckel ausprobieren, um den richtigen für seinen Topf zu finden.

xyz
© Bild: Kurier

Auf der Suche nach dem Training, von dem man nicht genug bekommen kann, gibt es so manche Hürde: Allem voran die Tatsache, dass man sich im Fitness-Studio oder Verein meist für eine längere Zeit verpflichten muss. Wer will das schon, wenn man noch gar nicht weiß, ob das Training auf Dauer Spaß macht?

Im Normalfall darf man eine Schnupperstunde besuchen, um zu sehen, ob man auf den Geschmack kommt und dabei bleiben will. Bei Fitness-Clubs gibt es meist die Möglichkeit, ein paar Wochen oder sogar ein Monat gratis oder vergünstigt zu schnuppern.

Wer trotzdem flexibel bleiben und sich nicht fest binden will, muss nicht verzweifeln. Eine tolle Alternative bietet die Online-App Myclubs.com – ab 39 Euro/Monat (jederzeit kündbar) kann man hier aus mehr als 2500 Sportangeboten in ganz Österreich wählen. Von Zumba über Crossfit bis hin zu Kampfsport ist es möglich, sich durch diverse Anbieter zu probieren.

Ähnlich funktioniert Flexyfit.at: Hier werden online einzelne Stunden gebucht. Oder man zahlt den Besuch in den Partner-Studios nach Minuten (ab 0,09 Euro/min).

( kurier.at ) Erstellt am 18.03.2016