© FAIRTRADE Österreich/Guillermo Granja

WERBUNG
10/28/2016

Wie gesund sind Bananen wirklich?

Damit Bananen billig sind, werden giftige Mittel eingesetzt. Das ist schädlich für Arbeiter und Käufer.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Damit Bananen sehr billig produziert werden können,
werden sie mit chemischen Giften besprüht.
Bananen kommen zum Großteil aus Ecuador.
Das ist in Südamerika.
Ein Flugzeug fliegt über die Bananen-Pflanzen
und sprüht die giftigen Mittel.
Das soll gegen Schädlinge helfen, die die Pflanzen zerstören.

Oft werden auch die Arbeiter getroffen.
Das ist sehr ungesund für die Arbeiter
und auch für die Käufer von Bananen.

Dass weiß niemand besser als Jorge Acosta.
Der 56-jährige Mann arbeitete viele Jahre als Pestizid-Pilot
in Ecuador, und hat die giftigen Mittel versprüht
bis er selbst erkrankte.
Pestizid bedeutet Gift.

Seine Erkrankung fing an mit Übelkeit, Schwindel
dann Herz-Rhythmus Störungen.
Diese und ähnliche Beschwerden sind auch bei Kollegen
von Jorge Acosta aufgetreten.
Es arbeiten fast 2 Millionen Menschen
in Ecuador im Bananen-Bereich.
Viele davon in kleinen und mittleren Firmen.
Diese beliefern größere Firmen
wie „Dole“ oder „Chiquita“.

Umweltmediziner von der MedUni Wien,
Hans-Peter Hutter hat schon viele Bananenfelder
in Südamerika gesehen.
Er sagt: Die Arbeits-Bedingungen sind furchtbar.
„Und je ärmer die Länder, desto schlimmer ist es“.
Der Großteil der Arbeiter mischt
sogenannte Chemie-Cocktails und versprüht sie.
Dabei tragen sie nicht einmal eine Maske oder Handschuhe.
Deswegen kann das Gift über die Haut und die Lunge
in den Körper kommen.

In den Chemie-Cocktails ist ein Gift namens "Paraquat",
das seit dem Jahr 2007 in der EU verboten ist.
Außerdem kommt ein Giftstoff der "Glyphosat" heißt darin vor.
Dieser ist wahrscheinlich krebserregend.

Hutter führte eine Studie mit einigen Arbeitern durch.
Diese klagten über Schwindel, Durchfall und Erbrechen.
Aber auch über Langzeitfolgen wie Unfruchtbarkeit,
Tumor-Erkrankungen oder Nerven-Krankheiten.
Betroffen sind aber auch oft die Familien
wenn die Pestizid-Flieger Häuser oder Schulen erwischen.
Und auch wenn der Arbeiter zuhause die verseuchte
Arbeits-Kleidung ablegt.

Ganz ohne Gift geht es nicht, weil Bananen
besonders anfällig für Pilze oder Schädlinge sind.
Es gibt aber auch Bio-Bananen bei diesen werden
biologische Mittel verwendet.

Hutter sagt auch: Welche Folgen,
dass Essen von Pestizid-Bananen hat,
ist nur schwer nachweisbar.
„Gut ist es jedenfalls nicht“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.