Einfache Sprache
07.04.2017

USA hat die syrische Regierung angegriffen

Nachdem es in Syrien einen Giftgas-Angriff auf einige Bewohner gab, griff Amerika erstmals die syrische Regierung an.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In der Nacht auf Freitag, 7. April haben die USA erstmals
einen Luftwaffen-Stützpunkt in Syrien angegriffen.
Der Präsident, Donald Trump, begründete den Einsatz damit,
dass von dort aus am 4. April ein Giftgas-Angriff
auf wehrlose Menschen gestartet wurde.
Bei dem Giftgas-Angriff wurden 58 Menschen getötet,
darunter 11 Kinder und einige weitere wurden schwer verletzt.

Donald Trump sagte, der syrische Präsident Bashar al-Assad hat
„tödliches Nervengas“ gegen wehrlose Menschen eingesetzt.
Und, dass es wichtig ist, die Verbreitung
und Anwendung von Chemiewaffen zu verhindern.
Bashar al-Assad bestreitet, dass er
für den Giftgas-Angriff verantwortlich ist.

Bei dem Angriff auf den Stützpunkt haben die USA etwa 60 Luft-Raketen auf den Stützpunkt abgefeuert.
Es sind laut Angaben der syrischen Armee
6 Menschen getötet und mehrere verletzt worden.
Außerdem ist der Stützpunkt schwer beschädigt worden.

Außerdem hat Donald Trump die Weltbevölkerung dazu aufgerufen,
„das Schlachten" und „das Blutbad“ in Syrien zu beenden.
Ein Regierungs-Vertreter der USA sagt aber, es hat sich bei dem Angriff um ein einmaliges Ereignis gehandelt.