Einfache Sprache
22.11.2017

Streit wegen einem Panzer im Vorgarten

Ein in Deutschland lebender Brite hat sich einen Panzer in den Vorgarten gestellt. Seine Nachbarn haben sich darüber beschwert.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Der 53-jährige Brite Gary Blackburn lebt in Deutschland.
Er hat in seinem Vorgarten eine Figur der Queen
und einen 52 Tonnen schweren Panzer aufgestellt.

Gary Blackburn hat einen guten Grund, die Figur der Queen
und den Panzer in seinem Vorgarten aufzustellen.
Er war nämlich verärgert über die Entscheidung,
dass Großbritannien aus der europäischen Union austritt.
Die Europäische Union ist ein Bündnis von 28 Mitglieds-Ländern.

Mit dem Panzer und den Figuren
hat er sich ein eigenes Freilicht-Museum gebaut.
Er bezeichnet es selbst als „Little Britain“ .
Man kann dort auch alte Autos, eine Telefonzelle
und Ritter-Rüstungen bewundern.
Er hat auch ein eigenes Gästebuch für Menschen,
die sein Museum besuchen.

Den Panzer aus den 1950er Jahren hat sich Gary Blackburn
von einem Fahrzeughändler im Westerwald um 30.000 Euro gekauft.
Den Panzer hat er mit roten Mohnblumen
und Friedens-Tauben aus Plastik geschmückt.

Aufgebaut hat Gary Blackburn sein Museum
unter freien Himmel auf seinem Privatgrundstück
Es ist aber vor einem Wanderweg zum Rheinsteg zu sehen.
Das kleine Denkmal von Blackburn
hat schon die Aufmerksamkeit
von vielen Wanderern auf sich gezogen.
Die Nachbarn von dem Briten sind darüber verärgert
und haben sich beschwert.
Jetzt beschäftigt sich die Bau-Behörde damit,
ob der Panzer im Vorgarten bleiben darf.