Stephen Hawking ist gestorben

Professor Stephen Hawking during a press conference in London, Tuesday, Dec. 2, 2014. Professor Hawking and Intel discussed the … © Bild: AP/Kirsty Wigglesworth

Der berühmte Wissenschaftler Stephen Hawking ist am 14. März 2018 gestorben. Er wurde 76 Jahre alt.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Der bekannte Wissenschaftler Stephen Hawking ist mit 76 Jahren gestorben. Hawking wurde am 8. Jänner 1942 in England in der Stadt Oxford geboren. Stephen Hawking litt an der unheilbaren Muskelkrankheit und Nervenkrankheit „ALS“. Er bekam diese Krankheit bereits als Student. Seit dem Jahr 1968 saß Hawking in einem Rollstuhl. Später brauchte er zum Sprechen einen speziell entwickelten Computer.

Hawking war ein sehr angesehener Wissenschaftler, der sich mit der Entstehung vom Universum beschäftigt hat. 1979 wurde Hawking Mathematik Professor an der englischen Universität Cambridge. Hawking war 2 Mal verheiratet und hatte 3 Kinder. In seinen letzten Jahren hat Hawking die Menschen oft vor bestimmten wissenschaftlichen Fortschritten und Ergebnissen und ihren Fehlern gewarnt. Hawking warnte die Menschen davor, intelligente Roboter zu bauen. Er warnte auch vor Krieg mit Atomwaffen. Hawking glaubte, dass die Menschen eines Tages die Erde verlassen müssen und sich überlegen müssen, wie sie im All leben können.

Hawking schrieb auch viele Bücher. Eines davon kam besonders gut bei Menschen an, die keine Wissenschafts-Experten waren. Das Buch heißt „Eine kurze Geschichte der Zeit“.

( kurier.at , mk ) Erstellt am 14.03.2018