Einfache Sprache
22.01.2018

Sexueller Missbrauch bei der UNO

Bei der Organisation UNO gab es angeblich Fälle von sexueller Belästigung und Vergewaltigung. Als Betroffene davon berichtet haben, soll niemand reagiert haben.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Mitarbeiterinnen von UNO-Büros haben über
sexuelle Belästigung und Vergewaltigung berichtet.
Die UNO sind die Vereinten Nationen der Welt,
mit 193 Mitglieds-Ländern.
Die UNO soll den Weltfrieden sichern.

15 Frauen behaupten, dass es in der UNO
normal ist, dass niemand etwas
gegen sexuelle Belästigung tut.
Die Frauen kommen aus über 10 Ländern.
Sie sagen, dass die Täter nicht bestraft werden
und ihre Arbeit weitermachen dürfen.
Die Betroffenen wollen ihre Namen nicht sagen,
weil sie Angst haben.

Frauen werden oft bedroht, wenn sie so etwas melden.
Viele Frauen haben auch nichts gesagt, weil sie Angst
haben, was nach einer Beschwerde passiert.
Sie sagen: „Wenn man es meldet, ist deine Karriere vorbei“.
3 Frauen haben gesagt, dass sie ihre Arbeit verloren haben,
oder mit Kündigung bedroht wurden, nachdem sie
von den Vorfällen berichtet haben.
Eine Frau hatte von einer Vergewaltigung berichtet.
Die UNO hat den Fall untersucht, es gab angeblich
nicht genug Beweise.

Die UNO will jetzt eine Stelle einrichten,
bei der man über solche Fälle sprechen kann.
Es sollen auch Mitarbeiter zu diesen Fällen befragt werden.