Einfache Sprache
01.08.2017

Sehnsucht nach dem Meer

Warum finden wir das Meer so spannend?

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am Meer fällt es den Menschen leichter,
den Alltag zu vergessen und einfach zu entspannen.
Darüber hat Eva Tenzer in ihrem Buch geschrieben.
Das heißt:
„Einfach Schweben. Wie das Meer den Menschen glücklich macht“.
Damit hat die, Autorin eine Erklärung gefunden,
warum jedes Jahr Millionen Menschen ans Meer fahren.
Viele fahren ans Meer, um zu schwimmen, zu tauchen
oder sich einfach am Wasser von den Alltags-Sorgen zu erholen.
Viele Menschen stehen auch einfach nur davor
und starren stundenlang auf das Meer.

Viele verbinden das Meer mit einer Kindheits-Erinnerung
oder mit einer Urlaubsliebe.
Oder sie verbinden damit ein leichtes Lebens-Gefühl.
Die Wellen, das kristallblaue Wasser und das Rauschen
sind Dinge, die glücklich machen.

Eine Forschergruppe hat im Jahr 2015 herausgefunden,
dass sich gesellige und kontaktfreudige Menschen
eher zum Meer hingezogen fühlen.
Verschlossene, zurückhaltende Menschen
sollen sich eher in den Bergen wohlfühlen.
Die befragten Personen haben mit dem Meer
eher Geselligkeit verbunden
und mit den Bergen eher Ruhe.

Das Meer hat für Menschen schon immer 2 Seiten.
Es ist geheimnisvoll und rätselhaft und bietet großen Reichtum.
Aber es ist auch voller Gefahren.

Im Mittelalter hatten die Menschen große Angst vor dem Meer.
Sie erzählten sich schlimme Geschichten von Monstern,
die in der Tiefe leben sollen.
Damals war das Meer noch nicht so erforscht
und die Menschen wussten nicht, was dort unten ist.