Einfache Sprache
10.02.2017

Rebellen wollen Kinder an Kinder-Hilfswerk übergeben

Viele FARC-Rebellen in Tarnanzügen mit Tarnkappe die hintereinander eine Straße entlang marschieren © Bild: APA/AFP/Oficina del alto comisionado par/HO

In den nächsten Tagen wollen Rebellen aus Kolumbien über 50 Kinder an das Kinder-Hilfswerk „UNICEF“ übergeben.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die FARC-Rebellen in Kolumbien haben lange Zeit mit Waffen
gegen die Regierung gekämpft, um ihre politischen Ziele durchzusetzen.
Dieser Krieg dauerte mehrere Jahrzehnte
und es gab mehr als 220.000 Tote.
Es wurden auch sehr viele Kinder und Jugendliche
als Kämpfer ausgebildet und mussten im Krieg kämpfen.
Letztes Jahr haben die FARC-Rebellen und die Regierung von Kolumbien
einen Friedensvertrag unterschrieben und damit den Krieg beendet.

Die Rebellen wollen nun in den nächsten Tagen
über 50 dieser Kinder an das Kinder-Hilfswerk UNICEF übergeben.
Vor 5 Monaten haben die FARC-Rebellen
bereits 13 minderjährige Rebellen freigelassen.
In Zukunft will die FARC wie eine politische Partei
für Gerechtigkeit in Kolumbien eintreten.