Einfache Sprache
18.09.2017

Obdachloser baut „Wohnung“ unter einer Brücke

Ein 59-jähriger Mann hat sich unter einer Brücke eine eigene „Wohnung“ gebaut.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Wien hat sich ein Obdachloser
unter einer Brücke, neben der Autobahn,
eine eigene „Wohnung“ gebaut.
Obdachlose sind Menschen, die keine Wohnung haben.
Der Obdachlose ist 59 Jahre alt und heißt Robert.
Er kommt ursprünglich aus Tschechien.

Robert lebt mittlerweile seit 2 Jahren
in seiner Wohnung unter der Brücke.
Robert hat früher als Maurer-Helfer gearbeitet.
Dann hat er die Arbeit verloren
und ihm ist das Geld ausgegangen.
So wurde er obdachlos und hat sich
deswegen seine Wohnung unter der Brücke eingerichtet.

Der Unterschied zwischen der Wohnung von Robert
und anderen Wohnungen ist, dass seine Wohnung keine Wände hat.
Die einzige Wand ist ein Brückensteher.
Diesen hat er gelb und rosa angestrichen.

Die Farben und alle Einrichtungs-Gegenstände
für seine Wohnung hat Robert auf der Straße gefunden.
Robert hat in seiner Wohnung zum Beispiel 2 Sofas,
2 Sessel, 2 Kästen, ein Radio und eine Marienstatue.

Neben seinen Sofas hat er Wände aufgebaut,
damit hat er seinen Raum von der Außenwelt getrennt.
Hinter den Sofas hat er einen kleinen Baum gepflanzt.
Robert sagt: „Ich mag es ordentlich.
Wenn hier jemand in der Gegend Abfall
hinwirft, dann entsorge ich den auch“.

Die Menschen, die in der Gegend wohnen, mögen ihn.
Er hat auch einige Freunde in der Gegend.
Er sagt: „Bei einem Kollegen kann ich
duschen und mein Gewand waschen“.

Wenn er mal länger weg muss,
kann er dort auch einige Sachen unterbringen,
damit sie ihm nicht gestohlen werden.

Bis minus 17 Grad hält Robert es im Winter draußen aus.
Der Nachbar bringt ihm dann in der Früh
eine heiße Kanne Tee, damit er sich aufwärmen kann.

Er sagt: "Wenn es kälter wird, muss ich in eine
Schlafstätte, aber das mag ich nicht.
Da stinkt es und die Leute fladern“.

Robert arbeitet jeden Montag, Mittwoch
und Freitag von 6 in der Früh bis 11 Uhr als Straßenkehrer
bei der MA48 und verdient 5,20 Euro in der Stunde.