Essverbot in der Wiener U-Bahn

© Kurier / Jeff Mangione

Einfache Sprache
01/15/2020

Nur wenige Ermahnungen wegen Essverbot in Wiener U-Bahn

Seit einem Jahr gilt in allen U-Bahnen in Wien ein Essverbot. Die meisten Menschen halten sich an dieses Verbot.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Seit dem 15. Jänner 2019 gibt es in allen Wiener
U-Bahnen ein Essverbot.

Bevor das Verbot beschlossen wurde,
gab es eine Abstimmung darüber.
Mehr als 37 000 Fahrgäste der „Wiener Linien“
stimmten für ein Essverbot in allen U-Bahn-Linien.
Viele Menschen störte es nämlich, wenn andere
Fahrgäste in der U-Bahn Speisen wie Pizza oder
Kebap aßen, die einen starken Geruch haben.

Die meisten Fahrgäste der „Wiener Linien“
halten sich seitdem an das Verbot.
Im Jahr 2019 fuhren ungefähr 463 Millionen
Fahrgäste mit der U-Bahn.

Nur 647 Fahrgäste mussten von
Wiener Linien Mitarbeitern auf das Verbot
aufmerksam gemacht werden.

Wenn man gegen das Essverbot verstößt, muss man
auch in Zukunft keine Geld-Strafe bezahlen.
Man wird aber von Wiener Linien Mitarbeitern
angesprochen und aufs
Essverbot aufmerksam gemacht.
Auf den Bahnsteigen und in den U-Bahn-Stationen
darf man aber weiterhin essen.