Einfache Sprache
20.02.2018

Nach Anschlag in Florida: Demo für strengeres Waffen-Gesetz

Am 14. Februar gab es an einer Schule in Florida einen Anschlag. Bei einer Demo am 17. Februar hat eine Schülerin Donald Trump kritisiert und beschimpft.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 14. Februar gab es
an einer Schule in Florida einen Anschlag.
Florida ist ein Bundes-Staat in den USA.
Nikolas Cruz, ein ehemaliger Schüler,
tötete mit einem Gewehr 17 Menschen.
Scheinbar hätte der Anschlag sogar
verhindert werden können.
Ein Anrufer hat das FBI Anfang Jänner noch gewarnt,
dass Nikolas Cruz den Anschlag plant.

Am Samstag, den 17. Februar
fand eine Demo in Florida statt.
Bei einer Demonstration, oder Demo,
versammeln sich viele Menschen an einem Platz.
Sie zeigen gemeinsam ihre politische Meinung
oder zeigen, dass sie gegen etwas sind.
Es wurde für ein strengeres Waffen-Gesetz demonstriert.

Bei der Demo beschimpfte eine Schülerin
Donald Trump, den Präsidenten der USA.
Er solle sich schämen, war eine ihrer Aussagen.
Sie machte bekannt, dass Donald Trump
während dem Wahlkampf 2016,
Geld von der National Rifle Association,
kurz NRA, angenommen haben soll.
Die National Rifle Association ist die größte
Waffen-Lobby in den USA.
Eine Lobby ist eine Gruppe von Personen,
die die gleichen Interessen haben.
Sie versuchen, Politiker zu beeinflussen und von ihren
Interessen zu überzeugen.

Donald Trump hat am 16. Februar
die Menschen besucht, die den Anschlag überlebt haben.
Er sagte, dass so etwas nicht noch einmal passieren wird,
darauf können die Menschen,
die den Anschlag überlebt haben, zählen.