Einfache Sprache
02.03.2018

Möbel aus Schrott machen

Im 15. Bezirk von Wien gibt es ein Geschäft, in dem Möbel aus Schrott hergestellt und verkauft werden.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In einem Geschäft im 15. Bezirk von Wien werden Möbel aus Schrott hergestellt und verkauft. Gegründet wurde das Geschäft von Sascha Johannik und Romana Fürst. Sascha Johannik ist gelernter Tischler. Alles begann vor 10 Jahren, als Sascha Johannik nach Afrika reiste. Dort hat er gelernt, anders mit kaputten Sachen umzugehen. In Afrika werden kaputte Dinge oft repariert, nicht weggeworfen.

Wieder in Österreich reparierte er Möbel im Keller seiner Eltern. 3 Jahre später eröffnete er mit seiner Freundin Romana Fürst das Geschäft. In dem Geschäft werden zum Beispiel alte Koffer zu Tischen und Wasserrohre zu Regalen verarbeitet. Metallschubladen werden zu Regalen und Holztruhen zu Schränken verarbeitet.

Auch das Unternehmen Trash-design macht Möbel aus Schrott. Zum Beispiel werden die Einzelteile von Wasch- Maschinen und Wäsche-Trocknern zu Wohnzimmer-Tischen, Blumen-Ständer und Hockern verarbeitet. Die Bullaugen von den Wasch-Maschinen werden zu Schüsseln und Hängelampen verarbeitet. Bei Trash-design sind Langzeit-Arbeitslose beschäftigt, die beim Wiedereinstieg ins Berufsleben unterstützt werden.

Gabarage ist ein ähnliches Unternehmen. Dort verarbeiten suchtkranke Menschen kaputte Dinge zu Möbeln. Die Menschen bekommen dadurch eine 2. Chance.