Mädchen sollten auch mit Bausteinen spielen

Sowohl Mädchen als auch Buben sollten mit Bausteinen spielen. © Bild: Patrickwittmann.com

Forscher haben herausgefunden, warum Männer beim räumlichen Denken besser sind als Frauen. Das hängt mit den Spiel-Gewohnheiten in der Kindheit zusammen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Es gibt viele Witze darüber, dass Frauen
schlechter einparken als Männer oder sich nicht
so gut orientieren können wie Männer.
Viele Studien zeigen, dass Männern meistens
besser beim räumlichen Denken sind, als Frauen.
Räumliches Denken, ist die Fähigkeit sich Räumen
und Gegenstände in Gedanken vorzustellen.
Bisher dachte man, dass Männer von Natur aus besser darin sind als Frauen.
Forscher haben jetzt herausgefunden, dass das räumliche Denken
antrainiert werden kann.
Das funktioniert sehr gut mit Lego Bausteinen, Baukästen
oder bestimmten Videospielen.

Diese Studie wurde von der Universität der Stadt Boulder
im Bundestaat Colorado in den USA durchgeführt.
Sie wurde im Internet veröffentlicht.
Die Forscher haben 345 Geologie Studentinnen
und Studenten getestet.
Geologie ist die Wissenschaft über die Entstehung,
Entwicklung und Veränderung der Erde.
Die jungen Frauen und Männer haben alle in der Schule
dasselbe gelernt.
Trotzdem hatten Männer die besseren Ergebnisse
beim räumlichen Denken.

Die leitende Forscherin Anne Gold meint, dass schon
vor Schulbeginn und in der Freizeit etwas passiert,
wodurch manche Kinder beim räumlichen denken besser sind.
Die Untersuchungen haben auch gezeigt,
dass einige Studentinnen genauso gut waren,
wie ihre männlichen Kollegen.
Diese Studentinnen haben in ihrer Kindheit
mit Lego Bausteinen und Videospielen gespielt.

Die Untersuchung zeigt, dass räumliches Denken
nicht angeboren ist, sondern geübt werden muss.
Eltern können das räumliche Denken ihrer Töchter trainieren,
wenn sie mit ihnen Spiele spielen, bei denen man
das räumliche Denken lernt.
Räumliches Denken kann im Leben wichtig sein.
Eine gute räumliche Vorstellung ist in vielen Schulfächern
und Berufen wichtig.

( kurier.at , mk ) Erstellt am 08.02.2018