Koalitions-Verhandlungen in Deutschland erfolgreich abgeschlossen

. © Bild: REUTERS/FABRIZIO BENSCH

In Deutschland haben bis vor Kurzem Koalitions-Verhandlungen stattgefunden. Am 12. März haben die Parteien SPD, CDU und CSU den Koalitions-Vertrag unterschrieben.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Nach langen Koalitions-Verhandlungen, haben die Parteien CDU/ CSU und SPD am 12. März den Koalitions-Vertrag unterschrieben. Bei Koalitions-Verhandlungen wird von den gewählten Parteien besprochen, ob sie zusammenarbeiten wollen.

Nachdem der Koalitions-Vertrag unterschrieben wurde, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Sehr viel Arbeit liegt noch vor uns“. Der Koalitions-Vertrag hat 177 Seiten, auf denen steht, wer welchen politischen Arbeits-Bereich übernimmt. Außerdem steht in dem Vertrag, was die neue Regierung geplant hat und wieviel das kosten wird.

Die neue Regierung will zum Beispiel erreichen, dass es allen Menschen in Deutschland gut geht. Dafür wird sie 46 Milliarden Euro ausgeben. Diese werden unter anderem für Verbesserungen bei Pensionen, im Pflege-Bereich und der Gesundheits-Versorgung ausgegeben. Außerdem wird von der neuen Regierung mehr Geld für Schulen und Ganztages-Betreuung zur Verfügung gestellt.

Horst Seehofer ist sehr zufrieden mit dem Koalitions-Vertrag, ebenso wie die CSU-Mitglieder. Auch Olaf Scholz von der SPD ist zufrieden, er sagte: „Das wird eine gute Regierung“.

Am Mittwoch soll die neue deutsche Regierung angelobt werden. Damit ist nach fast 6 Monaten Verhandlung die längste Regierungs-Bildung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zu Ende.

( kurier.at , mb ) Erstellt am 13.03.2018