Einfache Sprache
02.06.2017

Klage wegen schlechter Verabredung

Ein Mann aus Texas verklagte eine Frau, weil sie im Kino nur auf ihr Handy geschaut hat.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ein Mann aus Texas ist sehr enttäuscht
von seiner ersten Verabredung mit einer Frau im Kino.
Die beiden haben sich einen Film angeschaut.
Aber die Frau hat nicht auf dem Film geachtet
oder auf den Mann, sondern nur auf ihr Handy.

Der Mann sagte, dass es ihn gestört hat,
dass die Frau nur auf ihr Handy geschaut hat.
Deshalb will er sie jetzt verklagen,
damit er das Geld für die Kinokarte wieder bekommt.
Er hat die Kinokarte nämlich für die Frau bezahlt.

Die Frau sagte darauf: ,,Oh mein Gott, das ist doch verrückt.“
Sie sagt auch, dass sie kein schlechter Mensch ist
und nur auf einer Verabredung war.

Der Besitzer von dem Kino hat dem Mann angeboten,
dass er einen Gutschein bekommt, der so viel wert ist,
wie die Kinokarte gekostet hat.
Der Kinobesitzer möchte nämlich nicht,
dass der Mann die Frau verklagt.
Die Kinokarte hat 17,31 US Doller gekostet, das sind etwa 15,4 Euro.