Vanuatu ist ein souveräner Inselstaat im Südpazifik.

© Getty Images/iStockphoto/livcool/iStockphoto

WERBUNG
02/17/2017

Keine Süßigkeiten auf einer Südsee-Insel

Ein Politiker aus einem Bundesland von Vanuatu will Süßigkeiten aus dem Ausland verbieten. Das soll gut sein für die Bevölkerung und die Wirtschaft.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Tobra ist ein Bundesland vom Insel-Staat Vanuatu in der Südsee.
Dort will man die Gesundheit der Einwohner schützen.
Deshalb lässt der Politiker Luc Dini
die Einfuhr von Süßigkeiten verbieten.
Stattdessen sollen nur Lebensmittel verwendet werden,
die in Torba angebaut werden.
Man will dadurch auch die Wirtschaft stärken.
Luc Dini sagt, es gibt keinen Grund,
ausländische Lebensmittel zu essen,
weil es genug Lebensmittel in der Umgebung gibt.

Luc Dini sagt auch, in anderen Bundesländern
gibt es viele hübsche Mädchen,
die beim Lächeln ihre kaputten Zähne zeigen.
Damit meint er, dass sie zu viele Süßigkeiten essen
und deswegen kaputte Zähne haben.
Deswegen will man in Torga vorbeugen
und die Einwohner vor zu viel Zucker schützen.
Beliebte Nahrungsmittel bei den Einwohnern sind zur Zeit:
Reis, Süßigkeiten, Dosenfische und Kekse.
Schon seit Anfang Februar sollen Hotels und Gasthäuser
nur noch biologische Produkte aus der Umgebung anbieten.
In den nächsten 2 Jahren will man Gesetze beschließen,
die die Einfuhr von Lebensmitteln aus dem Ausland verbieten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.