Einfache Sprache
25.04.2017

Holocaust-Gedenken in Israel

Am 24. April wurde in Israel an die Ermordung von 6 Millionen Juden im 2. Weltkrieg gedacht. Aus diesem Grund stand in Israel für 2 Minuten alles still.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 24. April haben sich die Menschen in Israel um 10 Uhr an die Holocaust-Opfer erinnert.
Holocaust nennt man die Ermordung von über 6 Millionen Juden während des 2. Weltkriegs.
Deswegen blieben heute in Israel die Autos für 2 Minuten stehen,
Menschen unterbrachen für 2 Minuten ihre Arbeit und waren mit ihren Gedanken bei den Holocaust-Opfern.
Anschließend gab es eine große Gedenkfeier.

Benjamin Netanyahu ist Minister-Präsident von Israel.
Er sagt, dass es viele Fälle gibt, wo die Welt daneben steht und nichts gegen Völkermord und Massenmord tut.
In Israel erinnert man sich seit dem Jahr 1951 an die vielen Opfer vom Holocaust.

Christian Kern, der Bundeskanzler von Österreich hat eine Gedenkstätte in Israel besucht.
Er sagte, dass Österreich seine Lektion gelernt hat.
Am Abend des 23. Aprils besuchte er den israelischen Präsidenten Reuven Rivlin und den Regierungs-Chef Rami Hamdallah von Palästina.