Blauhai

© Getty Images/iStockphoto/JudiLen/iStockphoto

WERBUNG
06/28/2017

Haie und Quallen

Hier sind Tipps wie man sich verhalten muss, wenn man Haie und Quallen sieht.

Link zum Original-KURIER-Artikel
In Mallorca ist am vorigen Sonntag, 25.6 2017
ein Blauhai in die Nähe von badenden
Menschen geschwommen.
Daraufhin sind die Menschen panisch aus dem Wasser gelaufen,
was ein sehr großer Fehler ist.
Schnelle Bewegungen weckt in den Haien einen Jagd-Instinkt.
Dann greifen sie erst recht an.

Aber dieser Blauhai war sowieso nicht gefährlich,
Er hat sehr ausgehungert ausgesehen und war verletzt,
und die Hauptnahrung von Blauhaien sind
Tintenfische, kleine Fische.
Menschen sind für sie viel zu groß zum Essen.

Der Blauhai wurde gleich darauf eingeschläfert,
weil er so schwer verletzt war.
Er hatte einen Angelhacken im Mund der feststeckte.
Es gibt im Mittelmeer 47 Hai-Arten.

Quallen
Quallen haben kein Gehirn und bestehen
zum größten Teil aus Wasser.
Einige haben giftige Nessel-zellen die platzen wenn man sie berührt.
Damit kann die Qualle den Menschen verletzen
der an den Nesseln angekommen ist.

Die Folgen können auch harmlos sein.
Je nachdem, was es für eine Quallen-Art ist
und wie empfindlich man ist.
Es kann aber auch gefährlich sein, oder sogar lebensbedrohlich.
Im Mittelmeer gibt es kaum Quallen, die lebensbedrohlich sind.

Wenn man Nessel-zellen auf die Hand bekommen hat
hilft nur Essig.
Ganz wichtig ist, dass man kein Süßwasser nimmt
zum Abwaschen vom Essig

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.