Einfache Sprache
01.03.2018

Häuser aus dem 3D-Drucker

Ein Unternehmer hat einen 3D Drucker entwickelt, der an einen Tag die Außenwände von einem Haus ausdrucken kann. Ein österreichisches Unternehmen ist an der Entwicklung von einem ähnlichen Drucker beteiligt.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Der russische Unternehmer Nikita Chen-yun-tai hat einen sehr großen 3D-Drucker entwickelt. Damit kann man Häuser drucken.

Ein 3D-Drucker kann dreidimensionale Gegenstände ausdrucken. Man druckt zum Beispiel nicht das Bild von einem Würfel sondern einen echten Würfel. Das funktioniert auch mit Häusern.

Zuerst wird der 2 Tonnen schwere 3D-Drucker zu einer Baustelle gebracht. Dort dauert es 30 Minuten bis er bereit ist zum Drucken. Der Drucker wird von 2 Personen bedient. Das Besondere daran ist, dass dieser spezielle Drucker das ganze Haus auf einmal druckt. Die Wandfarbe, Fenster und das Dach müssen noch hinzugefügt werden. Andere Drucker können nur Einzelteile drucken, die noch zusammengebaut werden müssen.

Nikita Chen-yun-tai will mit diesem 3D-Drucker zeigen, dass Häuser schnell, einfach und umweltfreundlich gebaut werden können. Sein erstes Haus steht in der Nähe von Moskau und kostete 9 900 Euro. Das Haus aus dem 3D-Drucker ist viel billiger als ein normales Haus.

Auch das österreichische Unternehmen „ Doka Ventures“ arbeitet bei der Entwicklung von neuen 3D-Druckern mit. Gemeinsam mit einem amerikanischen Unternehmen entwickelt „Doka Ventures“ gerade einen sehr großen 3D-Drucker. Dieser soll innerhalb von wenigen Tagen Notunterkünfte für Menschen in Not ausdrucken können.