Die Perfusionsmaschine in Betrieb. Die Leber wird im weissen Behälter links oben angeschlossen.

© UsZ / Beamue

Einfache Sprache
01/16/2020

Forscher können eine gespendete Leber jetzt länger am Leben erhalten

Forscher haben eine Maschine gebaut, die eine gespendete Leber eine Woche am Leben erhalten kann.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Durch eine neue Maschine kann eine gespendete Leber
eine Woche außerhalb vom Körper am Leben erhalten werden.
Die Leber ist ein Organ im menschlichen Körper.
Die Maschine wurde von Schweizer Forschern gebaut
und gehört zum Projekt „Liver4Life“.
Das Projekt „Liver4Life“ hat bereits im Jahr 2015 versucht,
eine Leber so lange wie möglich am Leben zu erhalten.
Die Leber ist damals nur
24 Stunden lang am Leben geblieben.

Durch die neue Maschine können nun mehr Lebern
für Transplantationen verwendet werden.
Bei einer Transplantation bekommt ein Mensch
ein Organ von einem Spender.
Das Organ wird bei einer Operation
in den Körper eingesetzt.
Viele Menschen sterben weltweit,
während sie darauf warten,
ein neues Organ zu bekommen.
Durch die Maschine kann sich die Wartezeit verkürzen.
Mit der Maschine ist es auch möglich,
geschädigte Spender-Lebern zu behandeln und gesund zu machen.
Das war vorher nicht möglich.