Der 11. Literaturpreis Ohrenschmaus

Am 4. Dezember hat der Literaturpreis Ohrenschmaus bereits zum 11 Mal stattgefunden.
2 Kollegen und ich waren dort, wir haben folgendes erlebt:

Gruppenfoto der Preisträgerinnen und Preisträger mit Mitgliedern der Jury und von Sponsoren Vertreter der Inklusiven LehrRedaktion mit Evelyn Pammer, die sechs Jahre lang den Literaturpreis organisiert hat

Heinz Wagner vom Kinder-Kurier Marko und ich sind
um ungefähr 17:50 Uhr in der Ovalhalle im
Museums-Quartier Wien angekommen.
In der Eingangshalle haben wir unsere Jacken
abgegeben und eine Nummer dafür bekommen.

Dann haben Marko und ich einige Leute begrüßt,
wie zum Beispiel Herr Wolfgang Bamberg und Frau Evelyn Pammer.
Nachher haben wir uns einem Platz gesucht, von dem aus
wir alles hören, sehen und gute Fotos machen konnten.

Um 18:11Uhr hat dann eine Vorstellungs-Runde stattgefunden,
in dieser wurde der Literaturpreis Ohrenschmaus vorgestellt.
Literaturpreis bedeutet, dass Menschen für Texte oder Gedichte
einen Preis verliehen bekommen, Ohrenschmaus ist für
Menschen mit Lernschwierigkeiten.
Außerdem sagte die Sprecherin,
dass 186 Texte eingereicht wurden.
So viele Texte wurden in den 11 Jahren seit es den
Ohrenschmaus gibt, noch nie eingeschickt.

Gleich danach wurden die Texte vorgetragen.
Als 1. Der Text „Saufen“ von Muammer Yüce.
Als 2. „Der Alte Kaiser in vielen Welten“,
dieser Text wurde von 5 Menschen gemeinsam gestaltet.

Der 3. Text der vorgetragen wurde,
war „Erbsengroß“ geschrieben von Brigitte Koxeder.
Als 4. Text wurde das Gedicht „Taxi“
von Herbert Kastner vorgetragen.
Der 5. Text der vorgetragen wurde war von Viktor Noworski
mit dem Titel: „Göld is guad, awa ka Heiratsgrund“.

Dann wurde der 1. Preisträger David Tritscher mit dem
Gedicht „Gefangene Gedanken“ vorgestellt.
David Tritscher schreibt gerne Texte, obwohl er nur
über 10 Prozent seiner Sehkraft verfügt.
Als nächstes ist die Special Dance Crew von
„Jugend am Werk“ aufgetreten.
Die Vorstellung hat uns sehr gefallen.

Nachdem die Special Dance Crew aufgetreten ist,
wurde der 2. Preisträger Christoph Dietrich
mit dem Gedicht „A guade blaue Schmierfettn“ vorgestellt.
Christoph Dietrich hat außerdem 2005 bei den
Special Olympics eine Goldmedaille gewonnen.
Den 3. Hauptpreis hat Melanie Koller mit
dem Gedicht „Langsam werden“ gewonnen.

Als nächstes wurde der Text für die
Ohrenschmaus-Schokolade
von ZOTTER vorgetragen.
Der Text war von Peter Gstöttmaier mit dem
Titel „Drübaschlofa, Heli“.
Peter Gstöttmaier wurde beim Ohrenschmaus
bereits zum 6. Mal hintereinander ausgezeichnet.
Die Texte wurden vorgelesen von
Christine Pichler und Gregor Seberg.

Zum Abschluss hat mein Kollege Marko noch
3 Leuten Fragen gestellt und sich die Antworten aufgeschrieben.
Außerdem gab es noch Essen und Getränke zur freien Entnahme.

Um 20:48 Uhr bin ich dann
nach einem harten Arbeitstag nachhause gefahren.

Bericht von Marcel Benz

Mein Kollege Marko hat drei Interviews gemacht,
zu denen kommst du/kommen Sie hier :

(ILR / M.B.) Erstellt am