Einfache Sprache
08.09.2017

Die Sommergespräche zur Wahl

In Österreich findet am 15. Oktober die Nationalrats-Wahl statt. Es gab beim ORF schon einige Gespräche mit Politikern.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 15. Oktober findet in Österreich die
Nationalrats-Wahl statt.
Dafür waren einige Kandidaten von den
politischen Parteien beim Fernsehsender ORF.
Die Politiker haben dort Gespräche mit
einem Fernseh-Moderator geführt.
Ein Moderator führt durch eine Sendung.
Diese Gespräche werden Sommergespräche genannt.

Der ORF hat bisher 5 von diesen Sommergesprächen geführt.
Die Sommergespräche haben sich sehr viele
Menschen in Österreich angesehen.
Hier kommt zu jedem der Gespräche
eine kleine Zusammenfassung.

Der Bundeskanzler Christian Kern war
für die SPÖ beim ORF.
Der Moderator Tarek Leitner und Kern haben versichert,
dass dieses Gespräch ebenso fair ist, wie die anderen.
Jemand von der ÖVP sagte nämlich vorher,
dass die 2 Freunde sind und auch gemeinsam
in den Urlaub fahren.
Dadurch würde Kern freundlicher behandelt werden,
als die anderen Kandidaten.
Beide sagten, dass sie sich zwar kennen und gut verstehen,
aber dass diese Anschuldigung Unsinn ist.
Für eine große Überraschung sorgte er, als er sagte,
dass wenn die SPÖ bei der Wahl nicht gewinnt,
er in die Opposition gehen will.
Die Opposition sind die Parteien im Parlament,
die nicht Teil der Regierung sind.

Sebastian Kurz war für die ÖVP beim ORF.
Dieses Gespräch nennen die Leute das Streit-Gespräch.
Herr Leitner fragte ständig nach, was Herr Kurz genau meint.
Kurz hat viel gesagt, aber nicht immer so,
dass man verstanden hat, was er meinte.
Dann hat Kurz die SPÖ noch beschuldigt,
Spenden von Leuten zu bekommen, von denen sie aber
kein Geld bekommen dürfen.
Die SPÖ hat darauf mit einer Klage
gegen Kurz reagiert.

Heinz-Christian Strache war für die FPÖ beim ORF.
Er kommentierte den Umgang der Regierung
mit Flüchtlingen.
Ihm ist es wichtig, dass man in Zukunft die
gemeinsame Regierung von der SPÖ
und der ÖVP verhindert.
Er sprach auch von Fairness und von Einsparungen
im Bereich der Verwaltung.

Für die Grünen war die Parteichefin Ingrid Felipe beim ORF.
Sie sprach darüber, dass die Grünen zurzeit
Probleme haben, es aber bald wieder besser wird.
Sie kommentierte auch die Schließung vom Fluchtweg 2015,
den Flüchtlinge damals genutzt haben,
um in andere Länder zu flüchten.

Für die NEOS war Matthias Strolz beim ORF.
Die NEOS möchten erreichen, dass es
Amtszeit-Beschränkungen gibt, damit nicht immer
dieselben Leute an der Macht sind.
Regierungs-Politiker sollen nur für 10 Jahre
im Amt bleiben dürfen und Abgeordnete nur für 15 Jahre.
Abgeordnete sind Mitarbeiter im Parlament,
die Gesetze beschließen.