© KURIER/Gerhard Deutsch

Einfache Sprache
06/15/2016

Der Kampf ums Überleben

Die Milchbauern überlegen wie sie mehr Werbungen machen können und stellen Forderungen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Im Kampf gegen die viel zu niedrigen Preise für Milchbauern
und Schweinebauern gab es schon viele Ideen.

Am 14.Juni 2016 gibt es ein Milch-Treffen im Parlament.
Dieses Treffen nennt man Milch-Gipfel.
Dort hoffen die Bauern-Organisationen auf Unterstützung.
Es sind viele Aktionen geplant, um den Kunden zu zeigen,
wie ernst die Lage ist.

Im Moment bekommen Bauern für 1 Liter Milch 27 Cent.
Mit dieser Summe kann man den Betrieb etwas erhalten
aber keine Anschaffungen leisten.
Viele Bauernfamilien sind an der Existenz-Grenze,
dass bedeutet, dass sie kaum Geld zum Leben haben.

Stephan Pernkopf von der ÖVP sagt:
Wenn noch weitere Betriebe sterben,
geht die Versorgungs-Sicherheit für Österreich verloren.

Stephan Pernkopf hat Forderungen für den Milch-Gipfel:
Er fordert, dass die Bauern 3 Monate
keinen Sozialversicherungs-Beitrag zahlen sollen.
Außerdem fordert er, dass die Bauern mehr Zeit bekommen,
Kredite zurückzuzahlen.

Es sind Sofort-Rabatte für die Bauern geplant.
Das Parlament wird sich die Situation anschauen
und dann die Entscheidung mitteilen.


eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.