Einfache Sprache
28.02.2018

Auch mit 30 Jahren kann man sich noch ändern

Der Mensch kann sich auch noch verändern, wenn er über 30 Jahre alt ist. Trotzdem tun es viele Menschen nicht.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Viele Menschen glauben, dass man sich ab 30 Jahren nicht mehr verändern kann. Man glaubt, dass die persönliche Entwicklung dann abgeschlossen ist. Es ist auch oft so, dass man sich nicht mehr verändern möchte, wenn man älter wird.

Neue Forschungs-Ergebnisse zeigen aber, dass wir uns immer verändern können. Das hängt aber davon ab, ob wir das wollen. Viele Menschen sind mit ihrer Arbeit unzufrieden, wollen aber dennoch keine andere Arbeit suchen. Eine neue Untersuchung zeigt, dass man zufriedener ist, wenn man sich doch traut, etwas zu verändern. Die Untersuchung hat Steven Levitt, von der Universität von Chicago durchgeführt. Chicago ist eine Stadt in den USA.

Levitt hat untersucht, welche Leute glücklicher sind. Er hat Menschen befragt, die ihre Arbeit gewechselt oder ihre Beziehung beendet haben. Außerdem hat er auch noch Leute befragt, die nichts in ihrem Leben verändert haben. Das Ergebnis zeigt, dass die Menschen glücklicher waren, die sich für die Veränderung entschieden haben. Sie waren 2-6 Monate nach der Veränderung glücklicher als die Menschen, die nichts verändert haben. Viele Menschen sind auch stolz auf sich, wenn sie sich für die Veränderung entscheiden. Veränderung macht auch glücklich.

Trotzdem wollen sich viele Menschen nicht mehr verändern. Das hat oft mit ihrer Einstellung zu tun. Ab einem bestimmten Alter fällt es schwerer, Neues auszuprobieren. Das kann man aber trainieren. Zum Beispiel, indem man sich immer wieder daran erinnert, dass man selbst über das eigene Leben bestimmen kann.

Viele Menschen haben auch das Gefühl, dass die Zeit immer schneller vergeht, je älter sie werden. Der Psychologe Marc Wittman hat dazu ein Buch geschrieben. Ein Psychologe beschäftigt sich mit dem Verhalten von Menschen. Wittman sagt, dass aufregende und neue Erlebnisse die Zeit langsamer vergehen lassen. Wenn diese Erlebnisse aber zum normalen Alltag gehören, kommt es einem so vor, als ob die Zeit wieder schneller vergeht.

Kinder erleben in 3 Jahren viel Neues. Bei Erwachsenen gibt es in diesem Zeitraum oft einen fest geregelten Alltag. Sie stehen auf, gehen zur Arbeit, holen die Kinder ab, gehen schlafen und so weiter. Aber man kann das persönliche Zeitgefühl beeinflussen. Dazu muss man sich selbst für eine Veränderung oder ein aufregendes Erlebnis entscheiden. Es müssen auch keine großen Veränderungen sein. So hat man dann das Gefühl, dass die Zeit langsamer vergeht.