Einfache Sprache
18.04.2017

Albino-Zwillinge als Models

Menschen mit Albinismus haben aufgrund einer Erkrankung sehr helle Haut und helle Haare. 2 Mädchen mit Albinismus sind stolz auf ihr besonderes Aussehen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die Zwillinge Lara und Mara haben Albinismus.
Albinismus nennt man es, wenn der Körper wenig oder keinen
dunklen Farbstoff herstellen kann und Betroffene daher
sehr helle Haut und helle Haare haben.
Lara und Mara haben deswegen sehr helle Haut
und helle Haarfarbe.
Ihre Mutter hat dunkle Haut und dunkle Haare.
Die Kinder stört es nicht, dass sie durch den Albinismus
so helle Haut und helle Haare haben.
Sie finden es sogar gut, dass sie anders sind.
Sie haben auf der Internetseite
Instagram bereits 30 000 Fans.
Sie veröffentlichen dort nämlich regelmäßig Fotos von sich.
Sie modeln sogar.
Ein Fotograf aus der Schweiz hat sie für ein Projekt gebucht.
Es sind auch große Modefirmen wie zum Beispiel Nike
an den Mädchen interessiert.

Bei Menschen mit Albinismus kann der Körper nur wenig
oder gar kein Melanin herstellen.
Melanin ist der Stoff im Körper, der Haut
und Haare dunkler macht.
Melanin ist auch wichtig für den Schutz vor Sonnenstrahlen.
Menschen mit Albinismus sind sehr anfällig
für einen Sonnenbrand.
Bei Albinismus sind oft auch die Augen betroffen.
Die Augen reagieren sehr empfindlich auf Licht.
Dadurch können Menschen mit Albinismus auch oft
schlechter sehen als andere Menschen.

Viele Menschen glauben, Menschen mit Albinismus
haben rote Augen.
Sie haben aber graue bis blaue Augen.
Die Augen sehen aber rot aus, weil die rote Netzhaut
im Auge das Licht reflektiert.
Für Menschen mit Albinismus gibt es keine Brillen,
die bei ihren speziellen Sehschwächen helfen können.
Sie können aber eine Lupe als Lesehilfe nehmen.
Albinismus ist nicht heilbar.