Einfache Sprache
23.03.2017

300 Jahre Maria Theresia

Maria Theresia war keine Kaiserin, aber sie war eine sehr bekannte Herrscherin.

Link zum Original-KURIER-Artikel
Maria Theresia zählte zu den mächtigsten
und zu den besten Herrschern in der Monarchie.
Herrscher sind Menschen die Macht über andere haben.
Eine Monarchie ist eine Regierungsform,
bei der ein König oder Kaiser alleine die Macht hat.

Maria Theresia ist vor 300 Jahren am 13. Mai
im Jahr 1717 zur Welt gekommen.
Sie war keine Kaiserin, der Titel wurde ihr geben,
weil sie die Frau von Kaiser Franz Stephan dem Ersten war.
Aber oft hat man sie auch „das Reserl von Wien“ genannt.
Eigentlich war sie Erzherzogin von Österreich
und Königin von Ungarn.
Erzherzog war früher ein Titel von Herrschern.
Maria Theresia hat sich durch wichtige Veränderungen
in verschiedenen Bereichen beliebt gemacht.

Sie hat zum Beispiel:

  • die allgemeine Schulpflicht eingeführt
  • das erste Papiergeld drucken lassen
  • neue Verkehrswege bauen lassen.

Sie hat es auch geschaft, über ein riesiges Reich zu herrschen
und in dieser Zeit 16 Kinder zur Welt gebracht.
Leicht hatte sie es von Anfang an nicht
als einzige Frau auf dem Thron von Österreich.
Immer wieder gab es Krieg und Streit
um die Macht in Österreich und Europa.
Erst am Ende vom Krieg gelang es ihr,
die Macht von Österreich in Europa zu verteidigen
und ihre geplanten Veränderungen durchzusetzen.

Mit 18 Jahren heiratete sie Franz Stephan aus Liebe.
Er regierte mit ihr gemeinsam.
Franz Stephan wurde im Jahr 1745 zum Kaiser ernannt.
Franz Stephan starb mit 56 Jahren an einem Herzinfarkt.
Danach war Maria Theresia sehr unglücklich.
Sie musste mit ihrem Sohn weiter regieren,
obwohl sie andere Ansichten hatte als er.

Der Tod
Maria Theresia ist mit 63 Jahren am 29. November im Jahr 1780
an der Krankheit Wassersucht gestorben.
Bei Wassersucht sammelt sich Wasser im Körper.