E-Paper

Thursday, 08.12.2022
Zur Vollversion

© KURIER

Kolumnen

Tomatensaft

Über rote Haare und ein schlechtes Image

von Andreas Schwarz

11/17/2022, 06:00 PM

Der Superkleber ist in den vergangenen Wochen ja vielfach gewürdigt worden (woher er kommt, was ihn so super macht). Die Tomate dagegen erduldet still ein Huldigungs-Defizit. Das liegt am schlechten Ruf, den sie immer schon hatte.

Leidige Sprachapostel in Österreich rufen „Paradeiser“, wenn eine Tomate nur irgendwo rumliegt. Wenn jemand etwas Offensichtliches nicht sieht, hat er „Tomaten auf den Augen“. Zum Kind sprach der tomatophobe Großvater, dass man von ihnen rote Haare bekomme, und die Mutter, dass man „Tomatenflecken nie wieder raus kriegt“ (Unfug). Wüssten Kleinkinder, dass Bolognese aus Tomaten besteht, gäb’s obige Fleckensorgen nicht. Im Flugzeug gibt’s die eh nicht, weil kein Saft mehr gereicht wird. Und Aktivisten warfen Tomaten schon, da war die Umwelt noch unbelastet von Tomatensaftschüttern im Museum. – Wobei, apropos Saft: Ein bisschen Salz, etwas Pfeffer und, Augen zu, schon wähnt man sich fast in besseren Aeroplan-Zeiten …

andreas.schwarz@kurier.at

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Tomatensaft | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat