Chronik | Wien
06.07.2017

Zugsverkehr am Bahnhof Wien Meidling unterbrochen

Ab 15.30 Uhr konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Ursache war eine technische Störung am Stellwerk Wien-Meidling

Nichts geht mehr, hieß es Donnerstagmittag im Wiener S-Bahn-Netz. Nach einer technischen Störung im Stellwerk am Bahnhof Wien Meidling gab es zwischen Wien-Meidling und Wien-Mitte von 11 bis 15.15 Uhr keine Züge. Zwischen 15.30 und 16 Uhr konnte der Vollbetrieb wieder aufgenommen werden. Wobei es noch bis kurz vor 19 Uhr zu Verspätungen kam. Auch der Fernverkehr war betroffen.

Die Ursache war bis Donnerstagnachmittag noch nicht bekannt, hieß es von den ÖBB. Techniker arbeiteten "mit Hochdruck" an der Behebung der Störung.

Tausende Fahrgäste drängten sich auf den Bahnsteigen und warteten auf Informationen. Auf der Südstrecke war der Verkehr zwischen Wien-Liesing und Wien-Hauptbahnhof unterbrochen. Viele Züge der Weststrecke, darunter auch ICE oder die ehemaligen InterCity-Railjets wurden zum Westbahnhof, andere über Oberlaa zum Hauptbahnhof geführt. Zwischen Liesing und Siebenhirten bei der U6 sowie zwischen den Hauptbahnhof und dem Flughafen Wien-Schwechat wurde ab 12 Uhr ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Insgesamt waren laut ÖBB etwa 200 Zugverbindungen waren von der technischen Störung betroffen. Es kam zu Ausfällen und Verspätungen von 20 bis 120 Minuten.

Die ÖBB entschuldigten sich bei den Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Infos über Entschädigungsansprüche gibt es beim Kundenservice: 05/17-17 oder auf der ÖBB Website.

Erst vor etwa zwei Wochen gab es aufgrund eines Kabelbrandes in Wien-Meidling massive Probleme beim Zugsverkehr.