An dieser Kreuzung ereignete sich der Unfall.

© /Natascha Marakovits

Wien-Simmering
05/23/2016

Zehnjähriges Mädchen bei Verkehrsunfall in Wien gestorben

Der Lkw-Lenker dürfte die Radfahrerin übersehen haben. Das Mädchen starb noch an der Unfallstelle.

Ein zehnjähriges Mädchen ist Montagfrüh bei einem Verkehrsunfall in Wien-Simmering getötet worden. Es war mit dem Fahrrad auf einem Radweg unterwegs, als es auf einer Kreuzung von einem Lkw erfasst wurde. Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät, die Zehnjährige erlag noch an Ort und Stelle ihren schweren Verletzungen, sagte Andreas Huber, Sprecher der Wiener Berufsrettung.

Der Unfall passierte kurz vor 7.30 Uhr im Kreuzungsbereich Simmeringer Hauptstraße mit der Etrichstraße. Der 46-jährige Lkw-Lenker fuhr in der Simmeringer Hauptstraße stadteinwärts und bog vorschriftsmäßig bei Grünlicht nach rechts in die Etrichstraße ein. Zeitgleich fuhr die Zehnjährige mit ihrem Fahrrad in der Etrichstraße ebenfalls bei Grünlicht über die Fahrradüberfahrt. Der 46-Jährige Lenker dürfte das Mädchen übersehen haben, es kam zur Kollision.

Lkw-Fahrer erlitt Schock

Der Lkw-Fahrer erlitte einen schweren Schock. Die Zehnjährige war alleine unterwegs gewesen, ihre Mutter und ihre Schwester kamen jedoch sofort zur Unfallstelle. Die Familienangehörigen und der Berufslenker mussten vom Kriseninterventionsteams der Stadt Wien betreut werden. "Es konnte noch niemand einvernommen werden, es sind alle schwer geschockt", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Vassilakou: "Hier ist offenbar ein wunder Punkt"

Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) will in den kommenden Wochen Vertreter aus den Bereichen Polizei, Kuratorium für Verkehrssicherheit und Wirtschaftskammer zu Beratungen ins Rathaus landen. "Die Häufung schwerer Verkehrsunfälle mit Lkw-Beteiligung in diesem Jahr ist sehr ernst zu nehmen. Hier ist offenbar ein wunder Punkt", stellte sie in einer Aussendung fest.

In der Bundeshauptstadt seien heuer bereits fünf Menschen bei Unfällen mit Lkw-Beteiligung ums Leben gekommen. Im gesamten Jahr 2015 waren es hingegen nur vier. Ziel sei, die Verkehrssicherheit in der Stadt zu erhöhen, so die Stadträtin: "Wir tun alles dafür, damit die Unfallzahlen weiter sinken."