Chronik | Wien 05.12.2011

Wohnung aus Eifersucht in Brand gesteckt

Am Mittwochanemd eskalierte in Mariahilf ein Beziehungsstreit. Zwei Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung.

Wien-Mariahilf - Aus Eifersucht dürfte ein 43-jähriger Mann am Mittwochabend eine Wohnung in der Kaunitzgasse in Wien-Mariahilf in Brand gesteckt haben. Zwei Bewohner erlitten eine Rauchgasvergiftung. Der 43-Jährige ist in Haft.

"Nach unserer Trennung vor vier Monaten ist mein Ex-Freund einen Stock höher zu einer Bekannten gezogen", sagte die Ex-Freundin des mutmaßlichen Brandstifters. Das Leben mit dem Ex-Freund unter demselben Dach entwickelte sich zunehmend zum Problem. Am Mittwoch endete es in einer Katastrophe.

Boban A. probierte gegen Abend wieder einmal, seine Ex-Freundin anzurufen. Da die 30-jährige Frau nicht reagierte, zündete Boban A. gegen 19.30 Uhr kurzerhand den Hausrat in der Wohnung an, in der er als Untermieter lebte, und ergriff die Flucht. Die Wohnungsbesitzerin selbst befand sich auf Urlaub.

Durch einen Zufall wurde ein Polizist, der an dem Haus vorbeifuhr, frühzeitig auf die Flammen aufmerksam. Die Feuerwehr brachte den Brand rasch unter Kontrolle, zwei Hausbewohner mussten mit Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der mutmaßliche Brandstifter stellte sich kurz nach Mitternacht der Polizei.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011