Chronik | Wien
17.05.2017

Wirtschaft unterstützt Heumarkt-Turm

Kammer-Präsident Walter Ruck wirbt für das umstrittene Projekt.

Die Wiener Wirtschaftskammer hat am Mittwoch das Hochhaus-Projekt am Wiener Heumarkt begrüßt. Kammerpräsident Walter Ruck stellte sich in einer Aussendung demonstrativ hinter das Großbauvorhaben. Er verwies unter anderem auf die Planungsphase, in die Experten verschiedenster Disziplinen von Anfang an eingebunden gewesen seien.

Projekt "sinnvoll und nützlich"

"Allerdings scheinen die jüngsten Diskussionen weniger von Sachlichkeit als vielmehr von Emotionen getragen. Und Emotionen waren bei Großprojekten noch nie gute Ratgeber", beklagte Ruck. Aus Sicht der Wirtschaft sei das Projekt "sinnvoll und nützlich". Ein in die Jahre gekommenes Gebäude werde neu gestaltet, der Eislaufverein abgesichert und der Raum rund um den Heumarkt lebendiger, da neue fußläufige Verbindungen geschaffen werden, sagte Ruck.

Außerdem sei das Projekt ein klares, positives Signal an Investoren: "In Wien geht was weiter, hier kann man in den Standort investieren." Der drohende Verlust des Prädikats Weltkulturerbe bereitet dem Kammerchef offenbar keine Sorgen. Als das Elbtal in Dresden den Weltkulturerbe-Status verloren habe, hätte es auch dort viele kritische Stimmen gegeben, die das Ende des Tourismus vorhergesagt hätten, hieß es. "Das Gegenteil ist eingetreten", wird in der Kammeraussendung betont.