Chronik | Wien 05.12.2011

Wiener Zoo: Mexikohaus wird Rattenparadies

© Bild: APA/DANIEL ZUPANC

Demnächst präsentiert der Tiergarten auch Ratten. Mit einer Imagekampagne für die missverstandenen Nager will der Zoo für Aufklärung sorgen.

Die neue Attraktion in Schönbrunn kennt man schon von so manchen Spaziergängen nach Sonnenuntergang in diversen Wiener Parks: Ratten. Ab Ende Oktober werden drei Arten die Besucher davon überzeugen, dass die Kanalkraxler auch faszinierende Seiten haben. "Neben den bekannten Farbratten, ziehen die rund 45 Zentimeter großen Riesenhamsterratten und die dicht behaarten Riesenborkenratten ein", berichtete Tiergartendirektorin Dagmar Schratter am Mittwoch.

Neues Domizil ist Mexikohaus

Eine Riesenhamsterratte wühlt in ihrem Gehege im Tiergarten Schönbrunn.
© Bild: APA/DANIEL ZUPANC

Um die intelligenten Tiere entsprechend zu verwöhnen, wird derzeit in Schönbrunn das ehemalige " Mexikohaus" um rund 190.000 Euro für die neuen Bewohner umgebaut. Die beiden Riesenrattenarten werden jeweils ihren eigenen Bereich mit Kletterstrukturen, Höhlen und kleinen Teichen bekommen, die Farbratten sollen in Zukunft eine Anlage im Eingangsbereich bewohnen, sagte die Tiergartendirektorin. Damit die nachtaktiven Tiere auch beobachtet werden können, soll es im neuen Domizil schon zu Mittag dämmern.

Imagekampagne

Eine Riesenhamsterratte wühlt in ihrem Gehege im Tiergarten Schönbrunn.
© Bild: APA/DANIEL ZUPANC

Da der Tiergarten um das ambivalente Verhältnis der meisten Menschen zu den grauen Nagern weiß, sollen rund um das Haus viele Informationen das Bild der Besucher geraderücken. So informiert man beispielsweise darüber, dass die in den Savannen Afrikas heimische Riesenhamsterratte beim Aufspüren von Landminen und der Diagnostik von Tuberkulose zum Einsatz kommt. "In der westlichen Kultur ist die Ratte hauptsächlich mit negativen Attributen behaftet. Im asiatischen Raum hingegen wird sie als Symbol für Intelligenz, Ehrlichkeit und Kreativität gesehen", so Schratter.

Erstellt am 05.12.2011