APA8955136-2 - 06082012 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - Blick auf dem im Bau befindlichen Hauptbahnhof am Montag, 6. August 2012, in Wien. Ab 9. Dezember soll des Großprojekt der Bundesbahnen den Teilbetrieb aufnehmen. APA-FOTO: HERBERT PFARRHOFER

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Prestigebauprojekt
12/09/2012

Wiener Hauptbahnhof in Teilbetrieb

Mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember wird der alte Ostbahnhof aufgelassen.

von Michael Berger

Mit dem Fahrplanwechsel der ÖBB ging am Sonntag auch der Wiener Hauptbahnhof in Teilbetrieb. Die neue zentrale Station befindet sich am Areal des ehemaligen Süd- und Ostbahnhofs. Die ersten Nutzer des Hauptbahnhofs sind Reisende - vor allem Pendler - des Ostbahn-Nahverkehrs. Alle Züge, die bisher am Südbahnhof (Ostbahn) geendet haben, halten künftig am neuen Hauptbahnhof. Der Fernverkehr folgt dann zwei Jahre später: Im Dezember 2014 wird die gesamte Verkehrsstation eröffnet. Der Bahnhof ist anders als seine Vorgängerbauten kein Kopf-, sondern ein Durchzugsbahnhof.

Neues Viertel

Rund um das Areal entsteht ein neues Stadtviertel mit Büro- und Wohnkomplexen. Das "Sonnwendviertel" wird unter anderem 316 Wohnprojekte beinhalten und bis 2015 fertiggestellt sein.  Die Verkehrsstation samt Einkaufszentrum wird auch als "BahnhofCity" bezeichnet. Insgesamt werden rund vier Mrd. Euro investiert, wobei die Kosten für den Bahnhof laut ÖBB rund 987 Mio. Euro betragen. Die Stadt Wien investiert rund 500 Mio. Euro.

APA/HERBERT PFARRHOFERAPA7177230-3 - 23032012 - WIEN - ÖSTERREICH: Themenbild - Blick auf die Dachkonstruktion über den Bahnsteigen bei dem im Bau befindlichen Hauptbahnhof am Donnerstag, 8. März 2012, in Wien. In rund einem Jahr werden die ersten Züg

dapdEin Logo der Oesterreichischen Bundesbahnen (OeBB) steht am Mittwoch (04.04.12) in Wien auf dem Dach des neuen Hauptbahnhofes. Die Gleisluecke zwischen Sued- und Ostbahn wurde am Mittwoch durch die Fertigstellung des ersten Durchfahrtsgleises geschlos

APA/HERBERT PFARRHOFERAPA7177244-4 - 23032012 - WIEN - ÖSTERREICH: Themenbild - Blick auf die Dachkonstruktion über den Bahnsteigen bei dem im Bau befindlichen Hauptbahnhof am Donnerstag, 8. März 2012, in Wien. In rund einem Jahr werden die ersten Züg

dapdBauarbeiter warten am Mittwoch (04.04.12) am neuen Hauptbahnhof in Wien auf die Fertigstellung des ersten Durchfahrtsgleises. Die Gleisluecke zwischen Sued- und Ostbahn wurde am Mittwoch geschlossen. Der aktuellen Planung zufolge sollen ab dem 6. Augu

APA/GEORG HOCHMUTHAPA7454376-2 - 04042012 - WIEN - ÖSTERREICH: THEMENBILD - Blick auf einen Aufgang zu den Bahnsteigen des Hauptbahnhofes am Mittwoch, 04. April 2012, in Wien. Rund 100 Kilometer Gleise werden bis zur Eröffnung der zentralen Station im D

APA/HERBERT PFARRHOFERAPA7177348-3 - 23032012 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - Themenbild - Gleisanlage bei dem im Bau befindlichen Hauptbahnhof am Donnerstag, 8. März 2012, in Wien. In rund einem Jahr werden die ersten Züge durch den Wiener Haupt

APA/ROLAND SCHLAGERAPA2699790-3 - 09082010 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - Übersicht am Montag, 09. August 2010, über einen Teil der Baustelle für den Wiener Hauptbahnhof in Wien-Favoriten. APA-FOTO: ROLAND SCHLAGER

dapdDie Baustelle des neuen Hauptbahnhofes in Wien, aufgenommen am Freitag (10.09.10) in Wien vom Bahnorama-Turm der OeBB. Foto: Hans Punz/dapd

dapdDer "Bahnorama-Turm" mit Aussichtsplattform auf der Baustelle des neuen Hauptbahnhofes in Wien, aufgenommen am Freitag (10.09.10). Foto: Hans Punz/dapd

APA/HERBERT NEUBAUERAPA2742867-2 - 19082010 - WIEN - ÖSTERREICH: Bauarbeiter auf der Baustelle des neuen Wiener Hauptbahnhofes fotografiert am Donnerstag, 19. August 2010. APA-FOTO: HERBERT NEUBAUER

APA/HERBERT PFARRHOFERAPA8953732-2 - 06082012 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT CI - Ein ÖBB Zug fährt entlang eines Bahnsteigs des im Bau befindlichen Hauptbahnhof am Montag, 6. August 2012, in Wien. Seit heute fahren rund 120 Personenzüge täglich du

öbb, solardach hauptbahnhof

Im Dezember 2015 sollen die Arbeiten am gesamten Bahn-Infrastrukturprojekt schließlich beendet sein. Züge werden in allen Richtungen abfahren bzw. aus allen Richtungen ankommen, der Bahnhof wird dann laut ÖBB "seine regionale, nationale und internationale Drehscheibenfunktion zur Gänze ausüben können". -dk

Zwei Wochen vor der Teileröffnung

U-Bahnlinie U1 rückt näher

Ab 9. Dezember gibt es auch für zwei Stationen neue Namen. Die S-Bahn-Station "Wien Südtiroler Platz" heißt künftig "Wien Hauptbahnhof", die Station "Wien Südbahnhof (S-Bahn)" heißt ab Dezember "Wien Quartier Belvedere". Dadurch ergibt sich erstmals eine Umsteigemöglichkeit in die U-Bahnlinie U1. Die Schnellbahn sowie die U1 sind oberirdisch erreichbar. Der Südtiroler Platz wird unterirdisch direkt an den Hauptbahnhof angebunden sein. Ursprünlich hätte die U1-Station "Südtiroler Platz" in "Hauptbahnhof Wien" umbenannt werden sollen. Doch nach einer Intervention durch Politiker aus Südtirol wird die Station nun "Südtiroler Platz-Hauptbahnhof" heißen. Laut ÖBB hat das vor allem pragmatische Gründe. Passagiere könnten sich den "Hauptbahnhof" merken, während für die langjährigen Fahrgäste der althergebrachte "Südtiroler Platz" bleibe.

Tempobolzen auf der Westbahn

Erst, wenn der Fahrgast auf dem im Waggon angebrachten Bildschirm schaut, wird der unglaubliche Speed Realität. Der ÖBB-Railjet pflügt mit 231 km/h durch die verschneite Landschaft. Zum Vergleich: Im englischen Silverstone rasen Formel-1-Boliden mit der Durchschnittsgeschwindigkeit von 220 km/h über den Kurs.

Im Zug selbst bemerken die Passagiere rein gar nichts von dem irren Tempo. Abroll- und Windgeräusche gibt es nicht. Viel mehr sitzt man bequem in den Sesseln, liest Zeitung, hört Musik oder versinkt in der vorbeisausenden Landschaft. Selbst bei der Fahrt durch den neuen Wienerwaldtunnel bleibt das solide Sicherheitsgefühl erhalten. Allerdings drosselt der Fahrer dabei die Geschwindigkeit. „Die neue West-Strecke und der moderne Railjet erlauben bis zu 250 km/h. In den Tunnels müssen wir aber das Tempo drosseln, denn der Winddruck wird dann extrem stark“, erklärt der Schaffner stolz.

Für die Fahrgäste bedeutet der Weststrecken-Ausbau vor allem wichtigen Zeitgewinn. „Wir ersparen uns vom Westbahnhof bis nach Linz genau 20 Minuten. Und eigentlich merkt man hier drinnen nichts von der Geschwindigkeit. Wir fühlen uns total sicher“, lächeln die Schwestern Barbara und Eva Reindl aus Oberösterreich. Sie besuchten am Wochenende ihre Tante in Wien.

Rekordfahrt

Für die 60 Kilometer Fahrtstrecke Wien-West bis Hauptbahnhof St. Pölten benötigte der Railjet nur 25 Minuten. Österreichischer Rekord!
Für ÖBB-Chef Christian Kern ein erfolgreicher Tag des so oft gescholtenen Konzerns: „Wir brauchen jetzt, etwa für die 300-Kilometer-Strecke von Wien nach Salzburg 2:22 Stunden. Damit überholen wir jeden Pkw.“ Die beeindruckende Fahrt hatte allerdings ihren Preis. Für WienSt. Pölten und retour (ohne Zwischenstopp) sind 22,80 Euro fällig. Dafür sind die Preise der angebotenen Snacks durchaus moderat. Jeder bessere Wiener Würstelstand ist im Vergleich teurer.

Fahrgäste, die sich auf dem Westbahnhof das Ticket am Schalter kauften, hatten kaum Wartezeiten und wurden sehr freundlich bedient. Vor den noch immer zu komplizierten Ticket-Automaten bildeten sich – obwohl Sonntagvormittag – die gewohnten Menschenschlangen. Zurück nach Wien ging es mit dem Intercity. Topspeed: 200 km/h, Zwischenstopp in Hütteldorf und eine Fahrzeit von 34 Minuten. Kein Vergleich mit den hochmodernen Railjet-Raketen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.