Chronik | Wien
05.08.2017

Wiener ballerte mit Pistole herum und zielte auf Polizei

Polizisten gaben Warnschüsse ab und nahmen den 19-Jährigen fest. Er war stockbetrunken.

Ein 19 Jahre alter Wiener hat am Freitagabend an einer Bushaltestelle in Favoriten mit einer Pistole herumgeballert und schließlich auf Polizisten gezielt. Ehe der Bursch festgenommen wurde, gaben die Beamten zwei Warnschüsse ab. Das teilte die Polizei am Samstag mit.

Die Polizisten, die eigentlich Fahrzeugkontrollen in der Wienerbergstraße durchführten, wurden von Passanten auf den bewaffneten jungen Mann an der Bushaltestelle aufmerksam gemacht. Als sie sich näherten, gab der 19-Jährige einen weiteren Schuss ab und richtete seine Pistole gegen die Beamten. Nachdem die Uniformierten selbst ihre Waffen gezogen und ihn aufgefordert hatten, seine Waffe fallen zu lassen, drehte er sich um und lief weg. An einer Hausecke stoppte er und zielte neuerlich auf die Polizisten, die daraufhin zwei Warnschüsse abgaben. Bei einem weiteren Fluchtversuch kam der Mann zu Sturz, verlor seine Waffe, rappelte sich auf, lief weiter und wurde in der Carl-Appel-Straße von den Beamten eingeholt.

Gaspistole

Die Waffe entpuppte sich als Gaspistole. Was den Mann zu seinem Verhalten bewogen hat, war vorläufig nicht klar, zumal die Polizei mit seiner Einvernahme warten musste. Bei dem 19-Jährigen wurden nämlich mehr als zwei Promille gemessen. Unmittelbar nach seiner Festnahme habe er sich aber für sein Benehmen entschuldigt, sagte Polizeisprecherin Irina Steirer.