Quellenstraße

© KURIER/Gilbert Novy

Wien-Favoriten
10/01/2016

Wiener Amokfahrer: Antrag auf U-Haft im Lauf des Wochenendes

Noch keine Informationen zu Motiv des 21-Jährigen.

Die Staatsanwaltschaft Wien wird im Lauf des Wochenendes einen Antrag auf Verhängung der Untersuchungshaft über einen 21-Jährigen einbringen, dessen Amokfahrt die Polizei am Donnerstag in Wien-Favoriten gestoppt hatte. Der Mann sei am Freitagnachmittag der Justiz übergeben worden, sagte Nina Bussek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

21-Jähriger schweigt

Gegenüber den Ermittlern hat der Beschuldigte bisher beharrlich geschwiegen. Auch am Samstag gab es keine Informationen zum Motiv des 21-Jährigen. "Die nächste Einvernahme findet durch einen Richter im Zuge der Entscheidung über die U-Haft statt", erläuterte Bussek. Der Antrag auf Untersuchungshaft werde spätestens Sonntagvormittag gestellt.

Gegen den 21-Jährigen wird wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie versuchter absichtlicher schwerer Körperverletzung ermittelt. Der gebürtige Wiener mit türkischen Wurzeln war am Donnerstagvormittag mit dem Pkw seines Vaters durch Favoriten gerast. Er soll versucht haben, gezielt Passanten zu überfahren - genau an jenem Tag, an dem der Grazer Amokfahrer schuldig gesprochen wurde. Ein Passant, der einen Zebrastreifen in der Quellenstraße überquerte, konnte sich nur mit einem Hechtsprung retten. Während der Fahrt und bei der Festnahme rief der Beschuldigte laut Polizei mehrmals "Allahu Akbar".

Die Ermittler werten elektronische Datenträger aus dem Besitz des Mannes aus. Bisher seien keine Verbindungen zu extremistischen Gruppen festgestellt worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.